Wer ist online?

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Afrikas

Ethelion - Sternensonne

“Hört auf zu suchen, dann  werdet ihr finden.”

Kleine sternenförmige Blume mit 6 spitz zulaufenden Blättern. Wächst mit Vorliebe zwischen Steinen an Berghängen.

Ethelion

Hilfe in tiefster Not, wenn alles verloren scheint. Das Licht in der Dunkelheit.
Selbstvertrauen, Mut, Befreiung aus Hilflosigkeit und emotionalen Verstrickungen.
Mein Stern leuchtet noch, wenn alle anderen Lichter längst erloschen sind.

Hilft beim Überwinden von Ohnmachtsgefühlen wie:  Ich bin klein und hilflos und kann doch nichts ausrichten.
Dadurch, dass Ethelion die Kraft vermittelt, die inneren Umstände zu ändern, lassen sich dann auch die äußeren ändern – oder akzeptieren – oder sie ändern sich von selbst.

Reinigt und heilt den Solarplexus. Hilft die Energien ins Herz-Chakra zu leiten, wo sie wahrgenommen und transformiert werden können.

Hilft beim Loslassen von negativen Prägungen aus der Kindheit, wie Scham oder Angst. Befreit von Furcht und Negativität.
Der Weg des Herzens.

Die Essenz vermittelt ein Gefühl des Wohlbehagens und der Zufriedenheit.

Verschafft Zugang zum inneren Licht, welches besonders in Zeiten der Not den Weg erhellt, hilfreich für schwere Zeiten und festgefahrene Situationen, in denen eine Extra-Dosis Mut nötig ist, um es bis zum anderen Ende des Tunnels zu schaffen.

© Birgitta G. Holenstein, 2010