Wer ist online?

Aktuell sind 101 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Afrikas

Ackee Essence

Ackee

„Ich lasse los, was nicht mehr dient, meine Süße zu offenbaren.“

Botanischer Name: Blighia sapida
Chakra: Sakral & Thymus Chakras
Herkunft: stammt aus dem tropischen Westafrika. Sporadisch kultiviert in den Tropen, im Handel in Jamaika.
Traditionelle pflanzliche Anwendungen: Die Aril (essbare Früchte) werden gekocht gegessen, allerdings müssen sie reif und frisch sein und geerntet werden, wenn die Früchte sich von selbst öffnen. Unreife Früchte sind giftig und können tödlich sein. Ackee und Salzfisch ist in Jamaika sehr geschätzt, wo es den Rang eines Nationalgerichts einnimmt.
Aufgeplatzte unreife Früchte produzieren einen Schaum, der als Seife verwendet wird. Das Holz ist resistent gegenüber Termiten und kann für die Herstellung verschiedener Gegenstände verwendet werden. Der Baum wird auch als Zier gepflanzt. Kernextrakte werden bei der Behandlung von Parasiten verwendet. Die reife Frucht wird gebraucht, um Fieber zu senken und Ruhr zu kontrollieren. Eine Packung zerkleinerter Blätter wird auf die Stirn aufgetragen, um Kopfschmerzen zu lindern und Hautgeschwüre zu heilen.

Energetische Eigenschaften:

  • Freisetzung von toxischen Emotionen
  • Einheit der körperlichen und geistigen Liebe

Diese 15-20m hohe immergrüne Baum rief mich in einer sehr heißen und feuchten Nacht in Kingston - um 3 Uhr morgens! Eine große Persönlichkeit mit einem verdrehten Sinn für Humor, den ich schließlich direkt vor unserem Hotelfenster während unseres Aufenthaltes in Negril fand - mit seinen sieben verschlungenen Stämmen und einem Hinweis, der ihn identifizierte).