Wer ist online?

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Australiens

Parakeelya

Parakeelya - Calandrina polyandra:

Selbstverwirklichung

Stichworte: Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Würde, innere Kraft
Kurzbeschreibung: für hart arbeitende und kompromissbereite Menschen, die sich leicht ausnutzen lassen

Parakeelya - Calandrina polyandra
kleine, fleischige Pflanze mit leuchtend magenta Blüten, gedeiht nach Buschfeuern besser als vorher

Die Essenz:
Manche Menschen machen wenig Aufhebens um die eigene Leistung. Sie arbeiten hart und zuverlässig, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Sind es obendrein noch eher stille und passive Menschen, laufen sie besonders Gefahr, ausgenutzt zu werden. Man bringt ihnen keine Anerkennung entgegen, sondern betrachtet ihre Leistung als selbstverständlich.
Diese ruhigen Vertreter ziehen sich dann zurück. Ihnen fehlt die Anerkennung, und das macht sie traurig. Sie fühlen sich nicht geschätzt, sondern als billiges, gar kostenloses Arbeitstier missbraucht.
Ihr eigener Anteil an der traurigen Lage besteht darin, dass sie nicht entschieden genug auftreten und ihre Rechte nicht wirkungsvoll wahrnehmen. Parakeelya stellt ihre Würde wieder her. Sie lässt sie aufmucken, „Moment mal, ich bin auch noch da!“ Sie macht aktiv und durchsetzungsfähig. Alte Kamellen von „Eigenlob stinkt“ sorgen nicht mehr dafür, dass man sein Licht unter den Scheffel stellt und bedingungslos ausnutzen lässt. Die innere Energie kommt ins Gleichgewicht zurück. Geben und Nehmen gehören zusammen. Und diejenigen, die bisher immer nur gaben, lernen, das es zum Funktionieren einer lebendigen und gesunden Gemeinschaft gehört, auch nehmen zu dürfen. Und das hat ganz und gar nichts mit Egoismus zu tun. Es entspricht dem neu gewonnenen Selbstwertgefühl. Nur wer sich selbst und die eigene Leistung als wertlos empfindet, nimmt es hin, immer wieder unbeachtet zu bleiben oder mit leeren Worten abgespeist zu werden.


© Vasudeva und Kadambii Barnao, 2004