Wer ist online?

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Australiens

Charles Dickens Rose

Diese Blütenessenz dient der Auflösung von Gewohnheitsprogrammierungen im Körper.
Bei langanhaltender Dysfunktion des Körpers, wird das dysfunktionale Gewohnheitsmuster quasi in die zelluläre Ebene des Körpers einprogrammiert. Diese Essenz entfernt solche Programmierungen wieder.

Charles Dickens Rose

“Ich bitte meinen Körper, jetzt alle dysfunktionalen Programmierungen aufzuheben.“

Charles Dickens Rose Essenz wurde am 6. November 2002 in den Rosengärten der Christchurch Botanic Gardens hergestellt. Es handelt sich um eine ungewöhnlich geformte Rose in zwei unterschiedlichen Rosatönen, die 1970 in Neuseeland von Sam McGredy gezüchtet worden ist.

In allen Fällen körperlicher Dysfunktion muss es einen Mechanismus geben, der das dysfunktionale Muster körperlicher Reaktionen aufrecht erhält. Dieser Mechanismus ist als energetische Struktur in unsere Zellen eingebettet. Diese tiefe Verankerung macht es so schwierig, sich zu verändern.

Charles Dickens Rose löst diese energetischen Programmierungen auf. Eine Partneressenz ist Gold Medal Rose, die körperlich imprägnierte Programme emotionalen/mentalen Verhaltens auflöst.

Beide gehören zu einer Familie von Essenzen, die die verschiedensten Arten von Energien verarbeiten, wenn sie sich auf körperlicher Ebene festgesetzt haben. Werden die Programmierungen nicht entfernt, stecken die betroffenen Personen noch lange, nachdem das verankerte Verhalten einmal sinnvoll war, in früheren Reaktionsmustern fest und damit in der eigenen Vergangenheit.

© Peter Archer 2009