Schlangenknöterich - Polygonum bistorta

Die Blüte der inneren Reinigung

Stichworte: Transformation des Alten in Neues
Kurzbeschreibung: Konzentration auf jeweils ein Thema und dessen Bearbeitung; 'Steuerblüte'; alte, unerledigte Geschäfte loslassen, die Gedanken von nachtragenden, ruhelosen, hasserfüllten Impulsen reinigen; Strahlenschutz, Narbenentstörung.
Chakren: Herzchakra, Sonnengeflechtschakra
Akupunkturpunkt: Gouverneur 20

Schlangenknöterich - Polygonum bistorta
30 - 120 cm große Pflanze mit aufrechtem Stängel. Blätter länglich-eiförmig. Wurzel dick und schlangenförmig gewunden. Rosa Blüten in dichtwalzlichen Ähren. Die Pflanze liebt Feuchtigkeit und Nährstoff reichen Boden.
Verbreitung: Europa
Blütezeit: Mai - Juni

Schlangenknöterich

Die Essenz:
Die Blütenessenz des Schlangenknöterich kann über einen längeren Zeitraum genommen werden, während dessen man sich bemüht, lang in einem schwelende Konflikte zu verarbeiten und beenden. Dabei spielt der Schlangenknöterich eine steuernde Rolle, er sorgt dafür, dass nicht zuviel vergangenes auf einmal hochkommt, sondern jede Thematik ungestört abschließend bearbeitet werden kann, bevor man den nächsten Schritt in Angriff nimmt. Dadurch wird die innere Arbeit konzentriert und effektiv.

Die Thematik, die diese Blüte geeignet ist, verarbeiten zu helfen, ist tief in der Seele und im Herzen verwurzelt. Vielleicht eine Verletzung, die so tief ging, dass man sich zur Schonung des Selbst für das vollständige Vergessen entschied. Vielleicht aber auch eine Verletzung, die man selbst anderen zufügte oder wenigstens den starken Impuls dazu fühlte - es geht um Aggression, um Gemeinheit, Bösartigkeit, Hass, nicht vergessen können und schon gar nicht vergeben, um das Nachtragen und um das schlechte Gewissen.

In solchen Fällen bringt die Schwingung des Schlangenknöterich einen inneren Ausgleich. Nachdem dies geschehen ist, kann das innere Großreinemachen beginnen. Schlangenknöterich erlöst und befreit, er kann einem nicht die Narben der Seele wegzaubern, aber machen, dass sie nicht mehr so schmerzen.

Back to Top