Wer ist online?

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Europas

Granatapfel - Punica granatum

Die Blüte der Weiblichkeit

Stichworte: das Weibliche annehmen
Kurzbeschreibung: hilft, die weibliche Seite der Persönlichkeit zu akzeptieren und auszuleben; dient bei Identitätskrisen sowohl Frauen wie Männern.
Energie: Yin-Energie
Akupunkturmeridian: Konzeption
Akupunkturpunkt: Gebärmutterpunkt und Shenmen im Ohr

Granatapfel

Granatapfel - Punica granatum
ursprünglich aus Persien stammender Baum mit ledrigen, ganzrandigen Blättern und leuchtend orange-roten, leicht zerknittert wirkenden Blüten mit vielen gelben Staubgefäßen.
Verbreitung: Südeuropa, Vorderasien, Nordamerika
Blütezeit: Mai

Die Essenz: Der Granatapfel spricht die weiblichen Persönlichkeitsanteile in jedem Menschen an. Die Nichtannahme bedeutet, mit sich selbst im Zwist zu liegen, nicht zur Ganzheit gelangen zu können. Ignorieren der weiblichen Anteile führt zu innerem Ungleichgewicht, bei Frauen zu Pubertätsproblemen, Menstruationsstörungen, Identitätsproblemen sowohl persönlich wie gesellschaftlich.

Männer, die ihren weiblichen Kern leugnen, sehen Passivität, Weichheit und Zärtlichkeit als Schwächen an, sie verstehen ihren Partnerinnen nicht, erwarten unter Umständen Unterwürfigkeit und kommen nicht an den Kern ihrer Beziehungsprobleme heran.

Die Granatapfelblütenessenz lehrt Frauen Stärke und Männern Nachgiebigkeit, ohne das eine oder andere zu bewerten. Sie hilft, das Fehlende hinzuzufügen, nicht das Bestehende zu verurteilen.