Wer ist online?

Aktuell sind 101 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Europas

Sonnenblume (Helianthus annuus)

„Ich stehe ganz zentriert in meiner Mitte und bin meine eigene Autorität.“

Sonnenblume

Als Blütenenergie wirkt diese Sonnenkraft auf alte seelische Wunden, die im selbstbewussten Männlichkeitsprinzip des Menschen gestört sind. Denn jeder Mensch trägt in sich sein Mutter- und Vaterbild weiter, bis er diese in sich erlöst hat und damit seine wahre, persönliche Qualität leben kann. Die Blütenenergie der Sonnenblume sorgt für die Klärung des Vaterbildes. Alles was innen klar ist, kann auch im realen Leben geklärt werden.

So hilft diese Blütenenergie alle Vaterthemen auszugleichen und damit auch Autoritätskonflikte, die symbolisch den Vater ersetzen. War oder ist der leibliche Vater übermächtig, kann das Selbstbewusstsein gestört sein, was körperliche Schwächezustände auslösen kann. War oder ist der Vater eine schwache oder labile Person, kann genau das Gegenteil bei dem Sohn und auf ähnliche Weise bei der Tochter programmiert sein. Alle diese Extreme werden ausgeglichen und im Leben entsteht langsam ein Frieden mit dem Vater, indem das Vergeben und Loslassen alter Vorwürfe immer leichter wird.

In der Regel profitieren davon gleichzeitig die Beziehungspartner, die letztlich eine Stellvertreterposition zum Vater des Partners leben. Bei Kindern hilft die Blütenenergie zur Stabilisierung der männlichen Persönlichkeitsanteile, wenn der Vater (durch Scheidung) nicht anwesend, oder beruflich bedingt fast nie zu Hause ist, oder bei alleinerziehenden Müttern, wenn überhaupt kein männliches Vorbild vorhanden ist.

© Peter Burger