Wer ist online?

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Europas

Holly Leaf - Ilex aquifolium

Holly Leaf ist das Schlüsselmittel bei Wut und Ärger - die Pflanze spiegelt unsere Schwierigkeiten durch ihre bestachelten Blätter.

Holly Leaf

Es gibt zwei verschiedene Formen des Zorns. Die erste ist eine natürliche, gesunde Reaktion auf sinnlose Provokation. In einem solchen Falle erfolgt zuerst ein Wutanfall, danach aber sind wir in der Lage, mit der Situation umzugehen, die diese Wut auslöste. Wenn wir jedoch aus welchem Grunde auch immer unfähig sind, mit der aufsteigenden Wut umzugehen, wird sie in Geist und Körper als Groll fest gehalten. Dieses Zurückhalten des Ärger veruracht vielerlei Probleme.

Holly Leaf Essenz wirkt auf mehere Weisen. Zuerst einmal wirkt sie schützend, was uns weniger anfällig macht für Zornesausbrüche. Das hilft uns jedoch nicht, wenn wir auf eine bestimmte Weise provoziert werden. Doch sie ermöglicht uns, erst einmal tief Luft zu holen, bevor wir reagieren.

Als Zweites nimmt sie den Stachel aus der Situation, indem sie uns den Sinn der Provokation, uns zu verletzen, erkennen lässt. Sie macht uns weniger empfänglich für Angriffe von aussen, anstatt uns an der Situation festbeissen zu müssen. Sie lässt uns ausserdem auf eine Weise schützend, dass sie Andere erkennen lässt, dass wir nicht leicht zu provozieren sind und der Angriff möglicherweise negative Folgen für sie selbst haben kann.

© Arthur Bailey, 2008