Wer ist online?

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Europas

Wood Anemone - Anemone nemorosa

Dies ist eine Essenz zur Behandlung von Problemen, deren Ursachen weit zurück in der Vergangenheit liegen, oft sogar vor der Geburt. Wenn sich jemand absolut widersprüchlich und inkongruent verhält, sollte man an Wood Anemone denken. Tief verwurzelte psychische Probleme können mit ihr gelindert werden.

Wood Anemone

Manchmal beschuldigen Menschen andere einer übersinnlichen Attacke, ohne zu erkennen, dass sie unbewusst Teil des Prozesses waren. Gefühle grosser Schuld und Angst können in solchen Menschen vorhanden sein, auch wenn sie selbst keine Ahnung haben, warum sie sich so schuldig fühlen oder wovor sie Angst haben.

Wood Anemone reinigt bolockierte Gebiete, bringt Licht hinein und löst alter Spannungsmuster auf. Karmische Probleme gelten als schwierig zu behandeln, schon weil sie nicht zweifelsfrei zu bestimmen sind. Tatsächlich aber kann eigentlich jedes Problem, mit dem wir es im Augenblick zu tun haben, gelöst werden, womit auch die Schwierigkeiten der Vergangenheit verschwinden. Es ist die Gegenwart, nicht die Vergangenheit, in der wir unsere Probleme lösen müssen, um inerlich ins Gleichgewicht zu kommen. Wood Anemone lockert die Spannung und macht es einfach zu erkennen, auf welche Weise sie unser Leben negativ beeinflussen. Das macht es uns möglich, alte Einflüsse auszuschalten.

© Arthur Bailey, 2008