Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Europas

Stinkende Gouwe - Chelidonium majus

Integration von Gefühl und Verstand

Stinkende Gouwe

Stichworte: Integration von Gefühl und Verstand
Kurzbeschreibung: Integration; Erdung; feste Basis des Seins erschaffen, innere Reinigung von vergifteten Gefühlen

Stinkende Gouwe - Chelidonium majus
Schöllkraut. Verzweigte Pflanze aus der Familie der Mohngewächse, ausdauernd; 30 – 100 cm groß; vierzählige gelbe Blüten, 1 – 2 cm im Durchmesser mit zwei freien Kelchblättern; orangegelber Milchsaft.
Verbreitung: Europa, Asien
Blütezeit: Mai bis September

Die Essenz: Das Mittel für die Integration von Gefühl und Verstand. Die Krone der Schöpfung, der letzte Handgriff, der das Leben schöner und vollständiger macht. Bringt eine fröhliche und vollständige Tatkraft, erweckt den inneren König und integriert den inneren weiblichen Krieger in den inneren Mann – sowohl bei Männern wie Frauen. Integriert linke und rechte Gehirnhälfte. Stinkende Gouwe stammt aus der selben Familie wie Klaproos. Es ist ein wichtiges Mittel zur Erdung, dadurch können alte emotionale Wucherungen gereinigt und ausgeschieden werden. Verbessert die Beziehungen. Durch Nachdenklen die Gefühlswelt reinigen, die Folge ist ein Gefühl, dass das eigene Wesen auf einer Basis von Reinheit beruht. Hilft beim Loslassen aller emotionalen Gifte und all dessen, was man nicht mehr braucht oder was einen krank macht. Selbstakzeptanz, Loslassen von Minderwertigkeitsgefühlen.

© Bram Zaalberg 2004