Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Nordamerikas

Pu’uhona

Pu’uhona
im National Historical Park, Honaunau, Big Island.

... gibt Kraft und Mut alles zu wagen, was uns wichtig ist.

Pu’uhonua ist ein Zufluchtstempel. Es war der Ort, zu dem man sich flüchten konnte, wenn man in dem streng hierarchischen System des alten Hawaii eine Sünde begangen hatte, die den Opfertod zur Folge hatte. So haben Frauen, Kinder, besiegte Krieger und andere, die ein Tabu gebrochen hatten, sich über das Meer an diesen Ort hin retten können. Sobald es ihnen gelungen war, den Tempel zu betreten, mußte der dortige Priester sie in einem Ritual von ihren Sünden freisprechen und sie konnten als geachtete Menschen zu ihren Familien zurückkehren.

Als ich vom Meer aus diesen Ort und den Weg dorthin betrachtet habe, war es mir unvorstellbar, wie es einem gelingen soll, ungesehen und ungehindert dort hin zu gelangen, bzw. in meinem Fall ungestört von Touristen eine qualitativ hochwertige Essenz herzustellen. Da es mich allerdings so unwiderstehlich zu dieser Aufgabe hingezogen hatte und ich bis dahin alle Widrigkeiten beiseite geräumt hatte, habe ich angefangen meinen Rucksack auszupacken und meine Vorbereitungen zu treffen, zu denen auch gehörte, in die Ruinen des Tempelbezirkes hineinzugehen, was eigentlich verboten ist. Faszinierend war für mich wahrzunehmen, dass in dem Moment, in dem ich zu arbeiten begann, sich etwas wie eine schützende Tarnkappe um mich legte und die in diesem Moment deutlich weniger gewordenen Touristen mich und mein Tun und Treiben nicht wahrzunehmen schienen. Ungestört und ungesehen habe ich meine Arbeit tun können.

Die Essenz von Pu’uhonua ist eine Essenz, die uns helfen kann, schier Unmögliches zu vollbringen. Sie gibt uns das Bewußtsein und die Kraft, aus einer Situation in der es nichts mehr zu verlieren gibt, da alles schon aussichtslos zu sein scheint, alles zu gewinnen. Dies kann hilfreich sein bei schweren Erkrankungen, bei schwierigen Lebensumständen, auch bei Mobbing am Arbeitsplatz, kurz bei allem, wo wir das Handtuch werfen möchten und aufgeben wollen.

Patienten, die mit dieser Essenz gearbeitet haben, haben mir geschildert, wie schnell sich nach Einnahme dieser Essenz eine Wendung zum Besseren einstellt, wie schnell sich Wege und Möglichkeiten öffnen, die vorher nicht da waren, oder die man nicht gesehen hat. Zumindest - und das scheint mir das Wesentliche dieser Essenz zu sein, sie hilft uns, unser Schicksal selber in die Hand zu nehmen, statt uns schicksalsergeben ins angeblich Unvermeidliche zu fügen. Doch auch dann, wenn der Weg ins Unvermeidliche, womöglich in den Tod, einem Menschen nicht erspart bleibt, bekommt er von dieser Essenz die Kraft auch diesen Weg zu gehen.

© Beatrice Mark, München 2006