Wer ist online?

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Blüten Nordamerikas

Sauromatum - Eine echte Stinkpflanze

Sauromatum bekam ich von einem Freund als Zwiebel. Er ist von dieser Pflanze fasziniert und überreichte sie mir mit unschuldigem Lächeln, ihre dunkle und wahrhaft abscheuliche Seite dabei verschweigend. Nein, er erwähnte ihren Gestank mit keinem Wort. Ich ahnte zum Glück, um was für eine Pflanzenart es sich handelte, daher war ich auf das, was kommen sollte, nicht vollkommen unvorbereitet, aber dann warf es mich doch um. Der Gestank ist gewaltig, aber das sind die übrigen Eigenschaften dieser faszinierenden Pflanze auch.

Die Zwiebel besaß etwa die Größe einer Grapefruit, ein wenig breiter und weniger hoch. Ich legte sie in eine Schale und wartete ab, wann der erste Spross zu sehen sein würde. Der ließ  nicht lange auf sich warten. Und anscheinend wollte er nie wieder aufhören zu wachsen. Als sich die Blütenknospe auf dem kleinen Stängel öffnete, hatte die Pflanze bereits eine Höhe von 60cm erreicht.
Die Knospe war braun gesprenkelt und erinnerte an eine Art Eidechse (worauf das »Sauro« im lateinischen Namen weist).

Sauromatum

An einem Februartag, hier in Neuengland ist dann noch Winter, und alle Türen und Fenster bleiben geschlossen, ging ich in den Raum, in dem die Pflanze stand, und wurde von einem Übelkeit erregenden Verwesungsgestank überwältigt. Mein erster Gedanke war, unserer Katze müsse es wirklich sehr, sehr schlecht gehen, und bemitleidete sie, was ihren Brechdurchfall anging. Doch dann fiel mir ein, dass unsere Katze ja schon zwei Jahre tot ist.
Die zweite Möglichkeit, dass nämlich jemand die vollen Windeln eines extrem kranken Kindes hier deponiert hatte, konnte ebenfalls ausgeschlossen werden. Es blieb nur eins übrig: die Blüte musste sich geöffnet haben. (Sein Sie froh, dass Duftrubbelfelder im Internet noch nicht gehen.)

Sauromatum

Neben dem ... äh ... Aroma besitzt die Pflanze noch einige weitere erstaunliche Eigenschaften. Sie produziert Wärme, die spürbar aus der Blüte aufsteigt. Man kann seine Hände über sie halten und den Temperaturunterschied zur Raumluft deutlich fühlen.
Die Knospe besteht zum größten Teil aus der Scheide, die den über 30cm langen Kolben umhüllt, der deutlich auf Sex anspielt. Im Innern der Blüte setzt sich das Tupfenmuster fort, erscheint jedoch viel intensiver.  Und das beschreibt die ganze Pflanze: alles an ihr ist intensiver, extremer als alles, was ich mir hatte vorstellen können. Nicht zu vergessen das einzelne Blatt, das sich später ausrollt. Es besitzt einen Durchmesser von über 50cm.
In weniger als einem Tag begann die Blüte bereits zu verwelken, was mich nicht gerade unglücklich machte. Die Essenz entstand bereits in den ersten Stunden zu Beginn der Blüte.
Und die hat es wirklich in sich, sie wirkt genau so intensiv, wie sich die Pflanze ausdrückt.
Dies sind die vorläufigen Beobachtungen, die zu dieser Blütenessenz gemacht wurden:

Sauromatum guttatum (auch S. venosum):
befreit von einengenden Gedanken, Überzeugungen, Ansichten, die einen im Selbstausdruck beeinträchtigen; unterstützt Geistesgegenwart und Konzentration; hilft, Dinge in Gang zu bringen und zu halten; sich der Dinge bewusst werden, die einen einschränken; hilft uns zu begreifen, in welchen Bereichen unseres Lebens wir mehr Raum benötigen, um uns frei bewegen zu können.

Sauromatum kann uns helfen, Klarheit darüber zu finden, wo das Leben »uns stinkt«, und wo wir welche Dinge und Angelegenheiten zu lange ertragen haben.

Weiterführende Hinweise:
Wie wir mit sozialen Normen umgehen, bestimmt, ob wir uns begrenzen und unseren Selbstausdruck einengen oder uns frei ausdrücken können. Wir wissen, was andere von uns erwarten, und fürchten uns gelegentlich, Dinge zu tun und sehen zu lassen, die diesen Erwartungen nicht entsprechen. Die Essenz stellt unseren Blick auf diese Normen in Frage, sie lässt uns unsere wahren Bedürfnisse so deutlich erkennen und erfahren, dass der Druck von außen vergleichsweise schwach wirkt.
Manchen Menschen half die Blüte, destruktive Gedanken abzustellen. Solche Gedanken sind das Resultat eines überaktiven Geistes und beinhalten alles, was mit Sorge, Zweifel, Selbstkritik und Selbstverurteilung zu tun hat. Zuweilen plagen sie einen rund um die Uhr.
Wenn die Normen der Gesellschaft verinnerlicht wurden, mit denen wir bereits als Kinder konfrontiert werden, halten sie uns oft davon ab, unsere eigene wahre Essenz kennen zu lernen und auszudrücken. Bringen wir sie zum Schweigen, kann es sein, dass wir unseren Geist zuerst als einen Ort der Ruhe erfahren. Vertieft sich die Stille, wird es möglich, Stimmen tief im Innern wahrzunehmen. Stimmen, die deutlich und ehrlich sind.
Wir nennen die Essenz auch »Recover Perspective« (Gewinne die Perspektive zurück).

 ©1998 by Deborah Bier, M.Ed., Whole Energy Essences