Wer ist online?

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Kombinationsmittel

HSP-Mix

Hypersensibilität und Blütenessenzen

Wissen Sie, was ein HSP ist? Ein Begriff, der Mitte der 90er Jahre von einer amerikanischen Therapeutin Elaine N. Aron in die Psychologie eingeführt wurde. HSP bedeutet „highly sensitive person“, also hochsensible Person. Gemeint sind solche Menschen, deren Nervensystem überaktiv ist, die übergefühlig sind und auf kleinste Reize bereits reagieren. Was eine Menge Stress mit sich bringt. Ganz normale Reize der Außenwelt können solche Menschen schon überwältigen. Was für weniger empfindliche Leute überhörbare Hintergrundgeräusche sind, bohrt sich den HSPs in den Gehörgang, sodass sie all ihre Kraft dazu brauchen, sich ihrer augenblicklichen Tätigkeit zuzuwenden. Es entwickelt sich ein ständiger innerer Kampf, einfache Besorgungen werden enorm anstrengend, weil immerzu zu viel auf sie einwirkt. Tut es in Wirklichkeit natürlich nicht, es wirkt auf sie genauso viel ein wie auf jeden anderen Menschen, nur nehmen sie alles intensiver, wie über einen inneren Verstärker wahr.

HSP-Mix

Daher sind die meisten von ihnen ständig auf der Flucht, schnell überfordert und erschöpft. Und werden obendrein gehänselt, der Begriff „Sensibelchen“ meint nichts positives. Eher: die Heulsuse. In einer Welt, die mehr Wert auf Ellenbogen denn Feingefühl legt, gehören sie regelmäßig zu den Verlierern. Nicht weil sie schwächer oder dümmer sind, sondern weil sie durch Außenreize überfordert werden, sich gerne aus Hektik und Trubel zurückziehen, um innerlich wieder aufzutanken, und weniger Durchhaltevermögen besitzen. Ein Großteil ihrer Energie geht fürs Sichzusammenreißen drauf.

Echtes Springkraut
Echtes Springkraut - Vertrauen in sich selbst und andere

Die Lektion, die das Leben ihnen aufgibt, heißt: lernen, wie man sich schützt, seine Energie bewahrt für die wichtigen Dinge und man selbst bleibt in einer anscheinend überwältigenden Umwelt.


Gelbe Schafgarbe - Dem Drang zum Rückzug widerstehen

Die Wissenschaft steckt bezüglich der Hypersensibilität noch in den Kinderschuhen, viele Theorien basieren eher auf gedanklichen Assoziationen und Wunschdenken, derweil eine Definition als psychische Störung oder Krankheit (bisher) abgelehnt wird. Auffällig scheint zumindest eine familiäre Häufung, was einen erblichen Ursprung vermuten lässt. Die von Elaine Aron aufgestellte Behauptung, bis 20% der Bevölkerung seien „highly sensitive persons“ darf jedoch bezweifelt werden.

Goldmohn
Goldmohn - Beruhigt die Nervosität, besonders wenn man paradoxerweise noch mehr stimulierende Situationen aufsucht

Auf Wikipedia werden folgende Erklärungsansätze zum Phänomen der Hochsensibilität vorgestellt:

„Die Gehirnteile und Neuronenverbünde, welche für die Dämpfung der Erregungspotentiale zuständig sind, seien aus bestimmten (wahrscheinlich genetischen) Gründen weniger stark ausgebildet, so dass die Erregung des zerebralen Kortex deutlich höher ist als bei anderen Individuen.

Der Thalamus funktioniere bei hochsensitiven Personen (HSP) anders als bei nicht-hochsensitiven Personen, so dass mehr Reize als „wichtig“ eingestuft werden und damit das Bewusstsein erreichen.Es gibt außerdem organische Hinweise, die als erhöhte thalamische Aktivität gedeutet werden können: Die von Aron beschriebenen Phänomene wie erhöhter Cortisolspiegel, stärkere Empfindlichkeit gegenüber Schlafmangel, Koffein, Hunger- und Durstgefühlen hängen hirnorganisch mit dem Hypothalamus zusammen.“


Johanniskraut - Wenn man mehr mitbekommt als andere

Michael Jack, Präsident des Informations- und Forschungsverbunds Hochsensibilität e.V. (IFHS) räumt ein, dass „Hochsensibilität wissenschaftlich nicht anerkannt“ ist.

Stechginster
Stechginster - Gib nicht auf

Für hoch empfindliche Menschen habe ich folgende Blütenrezeptur zusammengestellt:

  • Echtes Springkraut - Impatien noli-tangere
    Bringt das Vertrauen in sich selbst und die Natur und die Mitmenschen (zurück)
  • Gelbe Schafgarbe - Achillea filipendula
    Bringt denen Stärke, die dazu neigen, sich in sich selbst zurückzuziehen.
  • Goldmohn - Escholtzia californica
    Lindert Nervösität, bringt Ruhe und Selbsterkenntnis
  • Johanniskraut - Hypericum perforatum
    Sorgt für Leichtigkeit und Zuversicht
  • Stechginster - Ilex europaeus
    Lindert die Niedergeschlagenheit und gibt die Gewissheit: Ich schaff es!


Fünf gelbe Blüten, die allesamt auf das Sonnengeflecht wirken, sollen dem HSP helfen, ruhig zu werden, die Reizschwelle zu erhöhen, den Selbsterhaltungstrieb und das Durchsetzungsvermögen zu verbessern.