Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Kombinationsmittel

Chakra-Cleansing

Die Chakren säubern
Bei den Chakras handelt sich um sieben Zentren zur Energieaufnahme im Körper. Der Begriff erscheint zuerst in einem »Yoga Kundalini Upanishad« genannten Teil des »Krisha Yajur Veda« (etwa 1400 - 1000 vor unserer Zeitrechnung). Damit war die Basis für die Entwicklung des Yoga geschaffen. Man kann sich ein Chakra wie einen Trichter vorstellen, in den Energie einströmt. Ist ein Chakra blockiert oder verschlossen, entsteht ein Mangel, der auf Dauer weitere Störungen nach sich ziehen kann sowohl seelisch, wie emotional und körperlich. Jedes Chakra hat seine besonderen Aufgaben, was es ermöglicht, vom gestörten Chakra auf Störungen im Innern des entsprechenden Menschen wie auch vom Leiden auf das blockierte Chakra zu schließen. Alle Chakras sind als der zentralen, vertikalen Achse im menschlichen Körper lokalisiert. Bis auf das oberste, das sich auf dem Schädeldach befindet, sind alle an der Wirbelsäule zu orten. Das unterste hat seinen »Trichter« zum Boden hin gerichtet, das oberste zum Himmel hin, alle übrigen sind nach vorne gerichtet.

Chakras

Chakren nehmen allerdings nicht nur positive Energie auf, sie können auch Altlasten speichern. Diese verhindern nicht nur ihre Öffnung und damit die weitere Energieaufnahme, sie können auch beim »spontanen Erwachen« der Kundalini Energie Probleme verursachen. Die aufsteigende Feuerenergie der Kundalini »verbrennt« diese Schlacken, was zu allerlei unerwünschten Erscheinungen führen kann. Bevor man sich also durch Yoga-Übungen oder der entsprechenden Kundalini-Blütenmischung zuwendet, ist eine Reinigung von alten seelischen und emotionalen Schlacken angeraten. Das macht die Chakras durchlässig, sodass sie die neue Energie aufnehmen und verarbeiten können, ohne das innere Gleichgewicht ins Wanken zu bringen. Das ist das Ziel der hier besprochenen Blütenessenzen Kombination.

Chakra-Cleansing
Kombination aus Turmalin, Unterirdischer Fluss, Encyclia vespa
Diese Essenzenmischung aus einer Edelstein-, einer Umwelt- und einer Orchideenessenz dient einmal als Vorbereiter, zum anderen auch allgemein als Reiniger der Chakras. Sie unterstützt die Wirkung der bekannten auf jeweils ein Chakra zugeschnittenen Essenzen. Wenn letztere nicht die erwünschten Resultate zeitigen, kann es angeraten sein, das entsprechende Chakra, welches auch immer es sei, zunächst mit Hilfe von Chakra-Cleansing zu reinigen und auf die Unterstützung durch eine Chakra-Essenz vorzubereiten.

Chakra-Cleansing

Und noch etwas ist zu beachten, will man mit Kundalini-Energie arbeiten. Sie strömt von unten nach oben durch besondere Nadis genannte Energiekanäle. Man könnte sie mit den Meridianen der Akupunktur vergleichen, beschrieben werden sie als hohle Röhren. Wie dort auch sind Blockaden möglich, die im Falle der Akupunktur mit Hilfe von Nadeln aus dem Weg geräumt werden. Ist ein Nadi aus welchem Grunde auch immer blockiert, staut sich die Energie darunter, ein Weiterfluss und entsprechend eine Weiterentwicklung wäre damit ausgeschlossen.

Die Nadis haben die Namen Sushumna, Ida und Pingala und werden mit den gleichnamigen Essenzenmischungen positiv beeinflusst.