Wer ist online?

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Kombinationsmittel

Mohn-Trio - Das Selbstfindungs-Trio

Goldmohn - Escholtzia californica
Goldmohn gehört als Essenz schon seit einer halben Ewigkeit zu meinen Lieblingen, ein Foto der kalifornischen Flower Essence Society schmückte zum Poster vergrößert über Jahre eine Küchenwand, bis es herunter fiel und ich in die Niederlande zog. Bis es schließlich gelang, die Essenz selbst herzustellen, sollte es schon noch ein paar Jahre dauern. Vielleicht erklärt die folgende Beschreibung, warum. Im Niederländischen heißt die Essenz übrigens Slaapmutsje, das mag auch ohne Übersetzung einiges erklären...

Goldmohn
Goldmohn

Ein großer Unterschied zwischen den Bachblüten und den erst später entwickelten Blütenessenzen besteht darin, dass die Bachblüten klar und eindeutig charakterisierte Persönlichkeitstypen ansprechen. Ein Mustard-Typ bekommt unerklärliche Anfälle von Schwermut, ein Pine-Mensch läuft mit einem permanent schlechten Gewissen durch die Welt, und Impatiens regt sich manchmal schon auf, bevor etwas passiert ist.

Neue Essenzen zielen dagegen häufiger auf einer anderen Ebene befindliche Lebenslektionen, die nicht unmittelbar mit bestimmten Gefühlsregungen und Verhaltensmustern verknüpft sein müssen. Ein Mangel an Yang-Energie (die männliche Energie der asiatischen Medizin) kann sowohl zu Duckmäuserei als auch zu extremem Macho-Gehabe führen.

Der Goldmohn jedoch, der schon vor über 2 Jahrzehnten dank der Entdeckung durch Patricia Kaminsky und Richard Katz aus den USA in Gebrauch ist, eignet sich sowohl für bestimmte Persönlichkeitstypen als auch zum leichteren Erlernen gewisser Lebenslektionen. Werfen wir einmal einen näheren Blick darauf:

Die Goldmohn Blüte ist von strahlender Schönheit und Reinheit und gleichzeitig zerbrechlich wie chinesisches Porzellan.

Goldmohn
Goldmohn

Ein Goldmohn Mensch ist wie ein solcher Entwurzelter. Die Einheit Geist-Seele-Körper ist auseinander gebrochen, er versteht nicht mehr, was um ihn herum und mit ihm selbst vorgeht. Er ist nervös, schlaflos, unruhig. Die Ursachen spielen hierbei keine Rolle. Sie sollten natürlich bei der Auswahl geeigneter Blüten berücksichtigt werden.

Typisch sind Schwierigkeiten, die Wirklichkeit zu erfassen, was sich in Hör- und Sehstörungen bemerkbar macht, typischen Erkrankungen sind Nervenleiden. Da der entwurzelten Persönlichkeit das innere Gleichgewicht abhanden gekommen ist, besteht für sie natürlich die Möglichkeit, zu einer umfassenderen Weltsicht zu gelangen, die man nur erreichen kann, wenn man innerlich leer geworden ist, sein Herz nicht mehr an materielle oder ideelle Werte hängt und davon unbewusst seine Weltanschauung abhängig macht. Der Verlust des Haltes kann jedoch ebensogut zu einer fahrigen Suche nach Einsicht und Geborgenheit im Äußeren führen, an denen man sich wieder festhalten kann.

Da gibt es drei einfache Lösungen: zum einen könnte der Goldmohn Typus zu Drogen greifen, die ihm Einsicht und Durchblick verschaffen oder einfach nur die Nerven beruhigen sollen, zum anderen könnte er sich in Religion vertiefen, oder er könnte sich schließlich auf psychologische oder parapsychologische Techniken stürzen - alles im Dienst der Suche nach Verstehen und Erleuchtung. Der Fehler der einfachen Lösung liegt darin, dass er außerhalb seiner selbst sucht. Dass er die Konfrontation mit sich selbst - obwohl scheinbar genau damit beschäftigt- in Wirklichkeit jedoch vermeidet. Er führt sich Drogen zu, er will Erleuchtung von außen, sei es durch einen Guru, sei es durch einen, der Guru-Funktion ür ihn einnimmt. Er braucht Dinge von außen, um innerlich Ruhe zu finden, und gleichzeitig wird er genau dadurch immer unfähiger, das Außen tatsächlich zu erkennen.

Er stellt sich nicht der Realität, sondern lässt sich faszinieren durch metaphysische Erfahrungen, die er nicht in das Alltagsleben zu integrieren weiß. Da sie für ihn zweifellos viel anziehender sind als jeglicher Trott, jegliche Routine im Alltag, flieht er in seine Halluzinationen, in seine Verblendungszustände und leidet dabei und dadurch. Im fortgeschrittenen Stadium ist er tags kaum in der Lage, das Notwendige für den Lebensunterhalt zu unternehmen, und plagt sich damit, in der Nacht wird er von Albträumen heimgesucht, und kaum überraschend ist die Herausbildung von Süchten egal welcher Art.

Die bequeme Lösung lässt sich im Außen finden. Fanatiker, die glauben, die Juden oder die Kapitalisten, die ungläubigen Schweine oder die mit der anderen Hautfarbe seien Schuld, glauben zwar, sie hätten die Lösung - tatsächlich haben sie ein Problem. Da dient der Demagoge nur als Surrogat für jede andere Droge und wirkt genauso: er macht einem den Kopf kaputt. Und nicht nur das.

Dabei geht es darum hinzuschauen, und Goldmohn kann dabei helfen. Erkennen und differenzieren, vereinfachen ohne auf einfache Lösungen zu verfallen. Den Hokuspokus (ich sage nur: Tschakaaa!) von wirklichem Wissen nterscheiden lernen, Demagogen enttarnen, sich den Blick nicht verstellen lassen von Äußerlichkeiten. Statt des ausgelatschten Pfades den schwierigen wählen. Goldmohn ermöglicht es, aus dem anfänglichen Aus-dem-Gleis-geraten-sein sogar noch Vorteile zu gewinnen, die Unsicherheit des Lebens zu benutzen und in einen Lernprozess zu verwandeln. Man erlangt die Fähigkeit, sich selbst ehrlich anzuschauen und damit auch seine Umwelt. Goldmohn gibt Energie, diesen Lernprozess durchzustehen, und empfiehlt sich daher auch als Unterstützung für Therapien, die darauf abzielen, einen zu dem werden zu lassen, der man eigentlich sowieso schon ist - nur halt zu blind, das wahre Ich zu erkennen.

Goldmohn behebt den Mangel an Selbstreflektion, lässt ehrlich sein mit sich selbst, sich anerkennen, ein harmonisches Leben mit sich und mit seiner Umgebung führen - und nicht zwanghaft Dinge von außen - seien es Drogen, sei es Schokolade, seien es spirituelle Techniken oder Bücher oder den Rauch aus dicken Joints oder weiß der Himmel was noch - ein zu saugen. Goldmohn lehrt, die Wahrheit in sich selbst zu suchen und sein Leben dieser Wahrheit entsprechend auszurichten.

Das was ich immer gesucht, war die ganze Zeit schon da. Ich hab halt nur nicht richtig hingeschaut, hab es einfach nicht für möglich gehalten. Doch es gibt Hilfe: Tropfen mit der Energie einer goldgelb leuchtenden kleinen Wildblume.

Klatschmohn
Klatschmohn

Klatschmohn - Papaver rhoeas
Mein Bemühen zielt ja stets in Richtung Einfachheit, Nachvollziehbarkeit und Regionalbezug. So ist der Klatschmohn sicher erste Wahl, wenn es vielleicht einmal daran gehen sollte, die Essenz des Granatapfels im Schwangerschaftsset zu ersetzen, da der Granatapfel ja bekanntlich im Mittelmeerraum zu Hause ist und den kalten mitteleuropäischen Winter nicht übersteht. Es muss aber eine archetypisch weibliche Pflanze auch in unseren Breiten geben, und die Wirkung der Klatschmohnessenz ist der des Granatapfel nicht unähnlich. Und: Klatschmohn scheint ursprünglich aus derselben Gegen zu stammen wie der Granatapfelbaum, nur hat er im Gegensatz zu diesem auf seiner Reise nach Norden den Sprung über die Alpen geschafft.

Ein Hinweis auf das Thema Fruchtbarkeit findet sich bereits in der Gesellschaft, in der Klatschmohn am liebsten wächst. Erst die moderne industrialisierte Landwirtschaft hat Getreidefelder zu Stande gebracht, auf denen kein Klatschmohn wächst. Dass Klatschmohn der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter geweiht war, sollte daher kaum überraschen. Der alte Brauch, Brautleute bei Hochzeiten mit Blättern des Klatschmohn zu bewerfen ebensowenig. In Bulgarien heißt der Klatschmohn übrigens „Bulka“ und zurück übersetzt heißt das nichts anderes als Braut.

Klatschmohn
Klatschmohn

Das Thema der Essenz ist folglich Herz und Liebe. Blütenblätter wurden als Liebesorakel verwendet. Leider ist mir das Ritual nicht ganz einleuchtend, jedoch sollte man daraus schließen können, ob der/die Geliebte einen auch so sehr liebt, man man ihn bzw. sie.

Die Essenz stärkt die weiblichen Persönlichkeitsanteile - die „innere Frau“, wie sie gelegentlich genannt werden. Sie erdet und stärkt, wenn man sich allzu verletzlich fühlt. Sie bringt die Verletzlichkeit nicht zum verschwinden, sondern lässt sie als Teil der Persönlichkeit akzeptieren, ja als Quell der Stärke benutzen. Klatschmohn stärkt die Herzenkraft, die Liebesfähigkeit, die Ausstrahlung von Wärme und Liebe. Er energetisiert und vitalisiert, bietet sich daher vor allem für den Einsatz bei Menschen, denen es an Lebendigkeit mangelt, an. Laut Julian Winslow sollte er jedoch nicht unmittelbar nach Herzinfarkten eingesetzt werden, da er in solchen Fällen evtl. überstimulierend wirken könnte. Ich selbst kann das nicht bestätigen, besitze aber in dieser Hinsicht nicht so viele Erfahrungen, dass ich das ausschließen könnte. Behalten wir das mal im Hinterkopf (und geben bei Herzinfarkten Notfalltropfen und dem Arzt das Heft in die Hand).

Roter Mohn
Roter Mohn

Roter Mohn - Papaver somniferum
In Stichworten: Nervenruhe, gut bei hysterischen Anfällen und wenn man die Kontrolle verliert; Einsicht und Erkenntnis, Erdung und Spiritualität; Fragen der Zukunft lösen, den rechten Weg finden, Entscheidungen treffen können.

Der Rote Mohn beherrscht in seiner materiellen Form als Rauschdroge die Vernebelung der Sinne und in seinem Wesen als Essenz die ganze Gegenteil: Klarheit der Sinne. Auch diese Essenz hat einen direkten Bezug zum Herzen. Laut Theokrit begann der Schlafmohn genau dort zu wachsen, wohin die Tränen der Aphrodite fielen - der Göttin der Liebe, da schließt sich der Kreis. Für die Griechen war der Schlafmohn überdies die Blume der Träume. Morpheus, der Gott der Träume, gab nicht zufällig dem Wirkstoff Morphin seinen Namen. Im Mittelalter gab es en Brauch, Mohnkörner über die Schulter zu werfen, um des Nachts vom geliebten Menschen zu träumen.

Roter Mohn
Roter Mohn

Als „Lustblume“ taucht der Rote Mohn im „Garten der Lüste“ von Hieronimus Bosch auf. Und Mohnkuchen galt lange als Aphrodisiakum (wegen Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Bäcker oder Konditor).

Kurz gesagt: Bei der Roter Mohn Essenz geht es um die Vereinigung visionärer wie sexueller Kräfte im Herzen, wohl zwei der stärksten Motivatoren in der menschlichen Evolution.
Wollen wir unsere Entscheidungen nicht nur aus purer Lust und auch nicht aus Illusionen treffen, sondern das, was uns wirklich am Herzen liegt, verwirklichen, dann kann uns der Rote Mohn ein Ratgeber sein.

© Dirk Albrodt 2006