Wer ist online?

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Kombinationsmittel

Heide - Das Trio für die Einsamen

Heather, das Heidekraut gehört zu den ‚vier Helfern‘, also jenen vier Blütenessenzen, die der Entdeckung der ‚zwölf Heiler‘ folgten. Edward Bach beschrieb diese Blüte erstmals 1933.  Seine anfängliche Interpretation erinnert deutlich an Rotbuche (Beech): „Charakteristisch für die Heather-Menschen«, schrieb er, »ist, dass sie sich um die Probleme anderer sorgen.“ Auch im weiteren Text finden sich Hinweise, die eher auf Beech denn auf Heather deuten. Daraus könnte man schließen, dass Bach wohl ein klares Bild einer benötigten Essenz besaß, als er Heather fand – aber in Wirklichkeit Eigenschaften gesucht hatte, die er später in der Rotbuche fand. Ein Jahr darauf korrigierte er sich bereits insofern, als er dem Heather Typ ein großes Interesse an allen Einzelheiten seiner eigenen Krankheit zuschrieb. Solange er seine endgültige Einsortierung der Blüten in die bekannten sieben Gruppen noch nicht vorgenommen hatte, gehörte Heather neben Vine und Rock Water zu den Blüten für Patienten mit kräftiger Hautfarbe. Spätestens mit der Entwicklung der Kochmethode und dadurch ermöglichten Gewinnung einer Beech Essenz gelang ihm die bis heute gültige Differenzierung beider Blüten.

Heidekraut

Über das Heidekraut schrieb er in Die zwölf Heiler und andere Heilmittel: »Für jene, welche unter allen Umständen immer Gesellschaft haben müssen, ganz gleich mit wem es ist. Sie fühlen ein unwiderstehliches Bedürfnis, ihre eigenen Probleme mit anderen zu diskutieren und sind sehr unglücklich, wenn sie auch nur für eine kurze Zeit allein sind.«

Dieses Verhaltensmuster führt laut Edward Bach zu Einsamkeit. Als Heather Typ oder im Heather Zustand geht man schlicht anderen auf den Keks, die sich deswegen von einem abwenden. Der innere Widerspruch betreffender Menschen liegt darin, dass sie gerade durch ihre Suche nach Nähe zu anderen diese vertreiben.

Glockenheide

Seit etwa 20 Jahren gibt es neben dem Heidekraut auch eine nah verwandte Blüte, die bei einer anderen Art von Einsamkeit hilft: Glockenheide (Erica tetralix). Beide Pflanzen findet sich häufig in Gemeinschaft wachsend. Die Glockenheide besitzt etwas größere Blüten, die von der Form her tatsächlich an kleine Glocken erinnern. Sie ist insgesamt auch etwas größer als das Heidekraut. Meist jedoch haben beide dieselbe Blütenfarbe und wachsen gemeinsam in so ausgedehnten Matten, dass es bei oberflächlicher Betrachtung kaum auffällt, dass es sich um zwei verschiedene Pflanzen handelt.
Glockenheide schenkt uns eine Essenz für alle diejenigen, denen die Bindung und innere Zugehörigkeit zu anderen fehlt. Sie sind zwar mittendrin, aber doch nicht wirklich dabei. Sie möchten gerne zur Gruppe gehören, fühlen sich aber wie der Ball, der auf der Wasseroberfläche schwimmt und nicht eintauchen kann.

Kurzum: Glockenheide ist eine Essenz für die Außenseiter. Im Gegensatz zum Heidekraut ist die Glockenheidepersönlichkeit nicht so ichbezogen. Sie ist einfach einsam, sozial unbeholfen und fühlt sich ausgeschlossen. Die Essenz der Glockenheide hilft den Gemobbten, ihren Selbstwert zurückzugewinnen und ihre Situation ein wenig distanziert und mit Humor zu betrachten. Der Grund, aus dem sie an den Rand gedrängt und aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, liegt häufig in ihrem Anderssein. Sie sind größer als der Durchschnitt oder kleiner, sie haben die falsche Haar- oder Hautfarbe, sie sprechen einen Dialekt, der nicht dem der Umgebung entspricht. Manche sind schlauer als andere, was ihnen als Arroganz ausgelegt wird, andere haben einen Hautausschlag, und wieder andere tragen die billigen Turnschuhe, weil sie sich die Markenschuhe nicht leisten können. Im Grunde genommen ist es egal, warum man zur Zielscheibe für andere wird. Wichtig ist nur, sich von den Pfeilen nicht treffen zu lassen. Der Berliner Bürgermeister stellt ein positives Beispiel für Menschen dar, die einen vermeintlichen Makel in eine Marke verwandelte: »Ich bin schwul und das ist auch gut so!« Wer das nicht so leicht hinbekommt, dem kann die Glockenheide helfen.

Nun gibt es eine dritte im Bunde der Heidekräuter für die Einsamen: