Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Novemberdepression

Depression, Lichtmangel, Tod

Johanniskraut – Hypericum perforatum
Passend zur Jahreszeit wird wieder kräftig zur Flasche gegriffen und gepichelt, bis die Lichter ganz ausgehen. Dann ist es zwar besonders dunkel, aber man merkt's halt nicht so.
Die Wissenschaft fand heraus, dass 10 Minuten an jedem zweiten Tag draußen vor der Türe selbst bei bedecktem Himmel für eine ausreichende Aufnahme von UV-Licht für die Vitamin D Verarbeitung genügen. Aber manchmal ist es bei uns dann eben doch so, dass sich an stürmischen finsteren Novembertagen die einzige Zeit an der frischen Luft auf den kurzen Spurt vom Auto in irgendein Gebäude beschränkt. Ein bisschen Nachhilfe bei der Lichtaufnahme kann da kaum schaden.

Johanniskraut
Johanniskrautblüte

Während es im Sommer bei empfindlichen Menschen gar zu Überreaktionen durch die Verwendung von Johanniskraut kommen kann, besteht diese Gefahr jetzt im November sicher nicht. Im Gegenteil: Licht bessert die Stimmung. Und Johanniskraut verbessert die Lichtaufnahme, auch und gerade als Essenz. Licht macht überdies mutig. Wer kann sich nicht an die grausamen Anordnungen der Mutter erinnern, die einen als Kind in den dunklen Keller schickte, um irgendetwas zu holen – und wie schrecklich das war. Ein Licht durchfluteter Keller voller Fenster hätte bei weitem nicht die selbe Wirkung auf uns gehabt.

Johanniskrautessenz knipst das Licht in unserer Seele an, wir werden durch sie mutig und lassen ab von finsteren und missmutigen Gedanken. Wussten Sie eigentlich, dass der Name des Johanniskrautes von Johannes dem Täufer bgelietet wurde, der für seine frechen Reden mit dem Leben bezahlen musste? ohanniskraut macht furchtlos und unbekümmert, verleiht einem zuweilen auch den nötigen Schuss Dreistigkeit, den es braucht, um sich durchsetzen zu können. Auf der Ebene der Akupunktur eignet sich diese Essenz zur Steigerung der Energie auf dem Gouverneurs- und dem Gallenblasenmeridian. Sie stärkt die Feinfühligen und macht sie ein wenig unempfindlicher gegen Feindseligkeit und Angriffe.

Borretsch – Borago officinalis
Kennen Sie das: der Sturm bläst Ihnen so heftig ins Gesicht, dass Sie trotz des 'Überangebotes' an frischer Luft kaum zum atmen kommen? In vergleichbaren emotionalen Situationen dient Borretsch der Zufuhr frischer Energie. Aber es gibt ja auch Situationen, in denen neue Energie scheinbar unerwünscht ist.

Borretsch
Borretsch

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einem abgedunkelten Raum ohne jedes Licht, nur ein Terrarium mit einer Klapperschlange befindet sich außer Ihnen drin. Noch geht es Ihnen gut. Aber plötzlich hören Sie ein Klirren wie von zerspringenden Glasscheiben, gleich gefolgt von einem Rasseln...
Atmen Sie jetzt noch tief durch? Das könnte dazu führen, dass Sie von Ihrer Angst überwältigt werden. Außerdem könnte Ihr Atem so laut gehen, dass Sie die Klapperschlange im Dunklen nicht mehr genau orten können.

Luft anhalten ist ein innerer Kontrollmechanismus, den Atem frei fließen zu lassen, könnte Gefühle wie z.B. Angst, aber auch Wut oder Trauer zu stark werden lassen. Wer jedoch nicht nur vor Schreck kurzfristig den Atem anhält, sondern sich auf Dauer eine flache Atmung angewöhnt, wird zum einen auch dauerhaft schwach, müde und antriebslos, zum anderen aber auch keine tief gehenden Gefühle erleben. Keine Verletzung, keine Trauer, aber auch keine Liebe.

Besser ist es da, sich den heftigen Gefühlen zu stellen, sie zu erleben und damit zu erfahren, dass man entgegen jeder Vorannahme doch in der Lage ist, sie aus zu halten. Borretsch macht frei! Borretsch hilft, Gefühle zu erfahren, sie zu durchleben, ohne von ihnen getötet zu werden. Am Ende geht man sogar gestärkt aus solchen Erfahrungen hervor. Zuvor aber muss man hindurch. Borretsch ist die geeignete Essenz für die Konfrontation mit nieder schmetternden Ereignissen wie dem Tod eines geliebten Menschen. Man lernt zu trauern, zu heulen und zu schreien, ohne sich seiner Gefühle schämen zu müssen. Das macht stark.

Blutbuche – Fagus sylvatica purpurea
Eine der neueren Blütenessenzen. Sie steht für die Auseinandersetzung mit dem Tod, einem der best verdrängten Themen in der westlichen Zivilisation. Dass der Tod und die Beschäftigung damit aber eine spirituelle Dimension besitzt und somit eine Lektion beinhaltet, mit der man sich besser befasst, bevor es so weit ist, das wussten Generationen vor uns und integrierten es in ihre Kultur.

Dabei kann der Tod ein großer Helfer bereits im Leben sein, schließlich relativiert er die Dinge. Angenommen ich stürbe schon morgen früh, welche Bedeutung würde ich dem nachbarlichen Streit um überhängende Äste und nicht gefegte Treppenhäuser noch beimessen? Welche noch so bittere Verletzung würde ich genug Energie aufbringen, meinem besten Freund vorzuhalten? Wie leicht fiele doch die Unterscheidung von Wichtigem und Unwichtigem!

Blutbuche
Weibliche Blüte der Blutbuche

Was würde ich den Menschen, die ich liebe, noch sagen, was mir zuvor nicht über die Lippen kommen wollte? Wissen Sie was: Sie müssen gar nicht sterben, um Ihren Lieben etwas wichtiges mitteilen zu können, sie können es gleich hier und jetzt tun. Und anstatt Schwieriges auf den Sanktnimmerleinstag zu verschieben, werden Sie die Last schon heute los – und können inneren Frieden und inneres Gleichgewicht schon jetzt erleben. Sie können nicht?

Naja, wahrscheinlich haben Sie die Blutbuchenessenz noch nicht probiert...
© Dirk Albrodt 2003