Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Löwenzahn – eine Universalessenz

Löwenzahn – Taraxacum officinale
Man mag sich wundern oder nicht, seit Jahren steht die Löwenzahnessenz an der Spitze der Verkaufshitparade der Horus Blütenessenzen – noch vor den Notfalltropfen! Das nicht zu Unrecht, denn Löwenzahn ist wohl eine der am vielseitigsten verwendbaren Blütenessenzen überhaupt.

Löwenzahnwiese

Löwenzahnwiese

Anders als für viele andere Blütenessenzen gibt es kaum löwenzahntypische Persönlichkeitseigenschaften, die Suche nach dem typischen Löwenzahncharakter vergleichbar einen typischen Impatiens- oder Vine-Charakter muss scheitern, denn der Löwenzahn spricht einen wirklich uns allen gemeinsamer Mechanismus an: die Muskelanspannung zur Kontrolle unserer Gefühle. Versuchen Sie einmal, nicht los zu brüllen, wenn Sie gerade über die Maßen verägert sind, oder nicht zu weinen, wenn Ihnen etwas wirklich an die Nieren geht – wie machen Sie das? Gewöhnlich durch Anspannung der entsprechenden Muskulatur, durch Zusammenkneifen der Lippen, Aufeinanderpressen der Kiefer, Anhalten der Luft, Anspannung der Bauchdecke und des Unterleibs – kurz: Starre. Unsere Mimik und Gestik erstarrt, unsere Äußerungen wirken auf andere unecht, all unsere Energie geht für die Aufrechterhaltung unserer souveränen Maske drauf.

 Das Unterdrücken unserer Gefühle erfordert Muskelkraft. Empfinden wir immer wieder die Notwendigkeit dazu, schleifen sich Gewohnheitsmuster ein, der Nacken bleibt steif, der dumpfe Kopfschmerz wird zum Dauerbegleiter wie die Stuhlverstopfung durch die Dauerspannung im Verdauungstrakt und die Energielosigkeit durch den dauerhaft flachen Atem. Am Ende kann man bei genauer Beobachtung sogar fest stellen, welche Gefühlsregung welchen Muskel verspannen lässt. Massiert man mit der Löwenzahnessenz die entsprechenden Partien, kommen häufig bei den Betreffenden die dort eingemauerten Gefühle wieder hoch. Sie erkennen, was sie sich durch ihren ungeschickten Umgang mit ihren Gefühlen selbst antun.

Löwenzahn

Nun ist Löwenzahn aber nicht einfach eine Entspannungsessenz. Seine Wirkung wird deutlich, wenn man sich seine Signatur einmal genauer anschaut. Da ist zum einen die tief in den Boden reichende Pfahlwurzel, die dem Löwenzahn schierer Unverwüstlichkeit und Unausrottbarkeit beschert. Die Pflanze ist so fest im Erdreich verankert – die wirft so leicht nichts um, um einmal die Analogie zum menschlichen Wesen zu verwenden. Löwenzahn ist auch eine Gemeinschaftsblüte, sie kommt häufig in großer Menge vor und bedeckt gelegentlich ganze Wiesen. Andererseits kann es dort auch eng werden, doch dem Stress durch Platzmangel entzieht sich der Löwenzahn durch seine besondere Samenform: er fliegt davon und siedelt sich dort an, wo mehr Platz für ihn da ist. Kurz: die herausragenden Eigenschaften der Pflanze (und damit auch ihrer Essenz) sind Standfestigkeit, Geselligkeit, Leichtigkeit und Flexibilität. Nicht schlecht, seinen Alltag erfolgreich zu meistern, oder? Kurzum: Immer wenn unsere Gefühle uns anspannen lassen, unsere Beweglichkeit einschränken und uns blockieren, ist Löwenzahn die Essenz der Wahl.

Löwenzahn

Das gilt auch, wenn die innere Spannung schließlich zu spürbaren Symptomen führt wie z.B. Spannungskopfschmerz oder gar Migräne, aber auch Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Menstruationsbeschwerden und viele mehr. Löwenzahn kann äußerlich wie innerlich angewendet werden. Es gilt die Regel: äußere Anwendung am richtigen Ort (da, wo's weh tut) wirkt schneller, aber weniger dauerhaft als die innere Einnahme, deren Wirkung dafür länger anhält. Die Kombination aus beiden bringt natürlich die größte Wirkung hervor.

Es gibt aber ein paar Zonen und Punkte im Körper, die sich als besonders wirkungsvoll erwiesen haben. Probieren Sie's aus: ein paar Tropfen Löwenzahn 3 bis 5 Minuten einmassiert entspannen die das korrespondierende Gebiet oder Organ. Verwenden Sie die Löwenzahnessenz pur aus der Stock Bottle, nehmen Sie Löwenzahnöl oder vermischen Sie ein paar Tropfen der Essenz mit einem Körperöl eigener Wahl. Wenn es speziell um Schmerzbehandlung geht, hat sich häufig eine Kombination mit Kiefer als besonders wirksam erwiesen.

Löwenzahn

Behandlungsvorschläge

  • Kopfschmerzen:
    Massieren Sie Punkt 3 des Dickdarmmeridians, gelegen am zum Zeigefinger gehörenden Mittelhandknochen in der Vertiefung unterhalb des Gelenkes von Mittelhandknochen und Grundglied des Zeigefinder und zwar auf der dem Daumen zugewandten Seite.
  • Zahnschmerzen:
    Massieren Sie das Fingergelenk, das beim Ertasten und Massieren schmerzhaft reagiert.
  • Ischiasschmerz:
    Massieren Sie das Erbsenbein, das ist ein kleiner kugeliger Knochen am Handgelenk, der unterhalb des kleinen Finger zu finden ist.
  • Harnblasenentzündung:
    Massieren Sie das Gebiet in der Handfläche, wo die Lebenslinie die beiden Handballen teilt unten am Handgelenk.
  • Bauchschmerzen:
    Massieren Sie Punkt 44 des Magenmeridians, Sie finden ihn auf der Schwimmhaut zwischen zweiter und dritter Zehe (1 ist die Großzehe) genau zwischen den beiden Grundgelenken.
  • Menstruationsbeschwerden:
    Verwenden Sie Magen 44.

Muss ich es noch besonders erwähnen, dass die Blütenbehandlung keineswegs eine medizinische Behandlung überflüssig macht? Blütenessenzen wirken ausschließlich auf emotionale Zustände ein. Wenn diese bestimmte körperliche Erscheinungen auslösen sollten, können sie möglicherweise durch Behandlung des Emotionalzustandes gelindert werden. Es handelt sich aber nicht um eine kausale Therapie im Sinne der Schulmedizin und kann eine solche auch nicht ersetzen.

© Dirk Albrodt 2004