Wer ist online?

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Energetische Verdauungshilfe - Teil 2

Verdauung meint die Gewinnung von Lebensenergie durch eine gut aufeinander abgestimmte und rhythmisch verlaufende Folge mechanischer und chemischer Aktionen. Je komplizierter ein Vorgang konstruiert ist, desto mehr Gelegenheiten bieten sich, an irgendeiner Stelle ins Straucheln zu geraten. Probleme mit dem Geruchssinn können einen verleiten, bereits leicht verderbende Lebensmittel zu essen. Schlechte Zähne sorgen dafür, dass man weniger gründlich kaut und damit dem Magen Zusatzarbeit verschafft. Stress kann die Verdauung abbremsen, sodass man schwere Klötze im Bauch fühlt statt geschmeidigen Speisebrei. Wenngleich Blütenessenzen Verdauungsstörungen nicht direkt therapieren, so können sie uns doch beim Umgang damit helfen. Nachdem im ersten Teil der kleinen Verdauungsserie der Schwerpunkt auf die Nahrungsaufnahme gerichtet war, lassen Sie uns heute einen Blick auf das, was darauf folgt, werfen: die Nahrungsverwertung.

Stechpalme
Stechpalme

Diese beginnt bereits im Mund, im Speichel sitzen die ersten Enzyme zur Aufspaltung von Zucker. Die nächsten Zusatzstoffe werden dem Geschluckten im Magen zugefügt, und hiermit ist nicht die Salzsäure gemeint, die Zerkautes weiter zersetzt. Tatsächlich muss Vitamin B12 sogar vor der Salzsäure geschützt werden, will man noch etwas davon haben. Zugleich möchte man auch nicht gerne, dass die Säure die Magenwand selbst angreift, dazu benötigt es eine Schicht schützenden Schleims, der praktischerweise von den Magenwandzellen selbst produziert wird. Neben den Yang-Faktoren der Magenfunktion gibt es also auch Yin-Funktionen des Schutzes, die von diesem Organ wahrgenommen werden. Dies gibt uns den ersten Hinweis auf eine hilfreiche Blütenessenz bei Magenproblemen.

Rosa Schafgarbe
RosaSchafgarbe

Rosa Schafgarbe - Achillea millefolium
Bei manchem mag die Achillesferse tatsächlich die Ferse sein, bei anderen ist es eher der Bauch. Bei jenen nämlich, denen Ereignisse auf den Magen schlagen. Früher war das Magengeschwür die psychosomatische Krankheit par excellence. Seitdem man das auslösende Bakterium entdeckt hat, ist die Behandlung einfacher, und man hat einen Bösewicht gefunden, der nicht man selber ist. Dennoch muss man konstatieren, dass nicht jeder, der die Bakterie in sich trägt, auch von Magengeschwüren geplagt wird. Nicht jede Übersäuerung lässt sich monokausal erklären.
Rosa Schafgarbe jedenfalls ist eine Blütenessenz, die den Überempfindlichen benötigten Schutz aufzubauen hilft. Nicht alles an sich rankommen lassen, ist die Devise. Wenn man dazu neigt, Gefühle anderer nicht nur nachzuvollziehen, sondern selbst zu spüren, hilft Rosa Schafgarbe sich abzuschirmen. Jemand anderer wird scharf kritisiert und man selbst geht in Verteidigungshaltung, dergleichen kann als Indiz dienen, dass diese Blüte einem helfen könnte.

Sauer sein = zu viel Säure bilden ist auch ein Kennzeichen für ungeduldige Menschen, und für diese gibt es


Drüsentragendes Springkraut - Impatiens glandulifera
Dies ist das Stressmittel unter den Bachblüten, geeignet für alle Leute, die unter starkem Druck stehen, sei es die Belastung am Arbeitsplatz oder in der Familie, sei es das Konkurrenzdenken, das man sich zu eigen gemacht hat, oder einfach nur eine angelernte Schnelligkeit in allem, was man tut. Wenn die innere Spannung zu dominant wird und der Ausgleich per Entspannung, d.h. der innere Rhythmus aus dem Tritt geraten ist, bleibt die (Blut-)Konzentration auf Hirn und Muskeln gerichtet. Für den Bauch bleibt nicht viel übrig, die Verdauung kommt nicht in Gang, das Sonnengeflecht »wird sauer«, und die Säure staut sich und steigt bei manchen gar hoch in die Speiseröhre. Drüsentragendes Springkraut ist als das Mittel bei Ungeduld bekannt. Es ist aber auch das Mittel zum »Runterkommen«, zurück in den eigenen Rhythmus kommen, Passivität als willkommenen und erholsamen Gegenpol annehmen und genießen zu können.

Drüsentragendes Springkraut
Drüsentragendes Springkraut
Drüsentragendes Springkraut - die geblich-weisse Variante

Stechpalme - Ilex acquifolium
Holly, die bekannte Bachblüte, steht für das besänftigen überkochender Gefühle. Analog kann man auch ihre Wirkung auf die Physiologie betrachten. Wenn man so starke Erregung entwickelt, macht es sich auf allen Ebenen bemerkbar. Ärger, Wut, Eifersucht existieren nun einmal. Nur lasse man sich nicht davon beherrschen, es beeinträchtigt nicht nur das soziale Miteinander, es beeinträchtigt auch das eigene Wohlbefinden. Stechpalme ist die Blüte, die einem beim Umgang mit sich selbst und seinen starken Gefühlen hilft. Ein Lehrer, der einen bei der Konfrontation mit sich selbst sanfte Unterstützung bietet. Lerne dich besser kennen, finde den Wert der Gefühle und integriere sie. Lass dich weder von ihnen beherrschen noch unterdrücke sie. Dein Bauch wird es dir danken.

Stechpalme
Stechpalme
Die Blätter der Stechpalme - sie verteidigt sich nur, wenn es sein muss, dort wo Tiere ihre Blätter anknabbern.


Johanniskraut - Hypericum perforatum

Johanniskraut

Diese Blüte bietet sich als passenden Begleiter für die oben genannten an. Es ist die Blüte fürs Sonnengeflecht, das große Nervenzentrum im Bauchraum, das die Aktivitäten der inneren Organe koordiniert. Wenn das Adrenalin sprudelt, ballen sich die Fäuste. Und der Magen (naja, im übertragenen Sinne). Das Zuschlagen baut das Adrenalin aus der Muskulatur wieder ab. Je mehr und je häufiger man Adrenalin produziert, desto häufiger wird sein Abbau notwendig, um innerlich ins Gleichgewicht zurück zu kehren. Im gegenteiligen Falle wirkt das Hormon als Verdauungsbremse mit den entsprechenden absehbaren Folgen. Gut also, wenn man innerlich der Aktion das Nichtstun folgen lässt, vom Schaffen zum Lassen übergeht.