Wer ist online?

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Alles ist Rhythmus

Metronom

Das ist ja nichts neues, Tag und Nacht und Jahreszeiten, nichts bleibt stehen, alles befindet sich in dauernder Veränderung. So gesehen kann auch jede Diagnose eines ungesunden Zustands kaum etwas anderes sein als eine Momentaufnahme. Heute Abend schon kann das Fieber wieder steigen, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Arbeit eines Blütenberater besteht nicht darin, ein Gegenmittel zu suchen, sondern mögliche positive Entwicklungen zu fördern.

Veränderungen geschehen nicht nur in langsamen Rhythmen wie den Jahreszeiten, sondern tagtäglich in uns selbst, und damit sind nicht nur Schlaf und Wachphasen gemeint. Auch innerhalb der Wachphasen haben wir unsere Hochs und Tief, dito in den Schlafphasen. Unsere Haut bauen wir innerhalb von vier Wochen komplett neu auf. Die Zellen teilen sich an der Basis und wachsen nach außen, wo sie abgestoßen werden. Unsere roten Blutkörperchen werden innerhalb von gut drei Monaten vollständig ausgetauscht. Bei Schleimhäuten geht es ganz fix, Knochen dagegen benötigen deutlich länger, nur eins ist gewiss: Nichts bleibt, wie es ist. Nicht einmal wir selbst, die wir uns doch zumeist als feste Größe ansehen.

Gehen wir noch etwas weiter ins Detail und betrachten unsere kleinen materiellen Einheiten, die Zellen, unter dem Mikroskop, entdecken wir verschiedene Moleküle, aus denen sie aufgebaut sind. Diese wiederum aus Atomen und die nun wieder als noch kleineren Teilchen, Elektronen, die Protonen umkreisen. Dazwischen ist nichts. Tatsächlich bestehen wir aus mehr Nichts als aus umeinandersausenden Teilchen. Im Grunde gibt es im Mikrokosmos nur noch Energie und keine Materie. Energie muss etwas tun. Sie ist immer in Bewegung und besitzt eine eigene Schwingungsfrequenz, sprich: Rhythmus. In uns schwingen ganz verschiedenen Rhythmen zugleich: der von Elektronen, wie der der Erneuerung unserer Zellen und Gewebe genauso wie der Hormonausschüttung und viele weitere. Egal ob wir immer weiter ins Detail gehen oder die Perspektive immer mehr erweitern und die Drehung die Erdballs um sich selbst oder die Sonne nehmen - was allem gemein ist: es ist immer in Bewegung und in einem stetigen Prozess der Veränderung, der polyrhythmisch verläuft.

Wozu nun dieser Exkurs?

Ich wage die These, dass Krankheit entsteht, wenn wir uns den natürlich vorkommenden Rhythmen nicht anpassen oder unsere inneren Rhythmen in Disharmonie sind. Fernreisende werden aus ihrem (Schlaf-Wach-) Rhythmus gebracht und fühlen sich unwohl, bis sie sich den für sie neuen Tageszeiten angepasst haben, um mal ein ganz einfaches Beispiel zu nennen. Viele Bachblütenwirkungen lassen sich auch so interpretieren, dass sie einen wieder zurück in den eigenen Rhythmus bringen. Nehmen wir

Eiche (Oak) - Quercus robur

Eiche

Eiche dient Menschen, die stark und verantwortungsbewusst sind dabei jedoch dazu neigen, sich zu übernehmen. Sie übertreiben Verantwortung und Pflichten und ignorieren ihr Bedürfnis nach Ruhe. Der Rhythmus wird beeinträchtigt wie bei einem Autoreifen, der einseitig abgefahren ist. Es entsteht eine Unwucht und der Wagen rollt nicht mehr sanft, sondern hoppelt und wird schwerer zu steuern. Eichenessenz macht die betreffenden Menschen darauf aufmerksam, dass sie längere Ruhephasen benötigen, um Schäden vorzubeugen.

Drüsentragendes Springkraut (Impatiens) - Impatiens glandulifera
ist auch eine solche Rhythmusblüte.

Drüsentragendes Springkraut

Sie dient Menschen, die in allem sehr schnell sind - im Denken wie im Handeln. Probleme können solchen Menschen entstehen, wenn sie sich mit anderen arrangieren müssen, die einem anderen, womöglich langsameren Rhythmus folgen. Zum Beispiel wenn sie Eltern sind, die zu einer bestimmten Zeit bei der Arbeit erscheinen müssen, und Kinder haben, die morgens unendlich lang herumtrödeln. Ist man nicht in der Lage, auf das Kind einzugehen, den eigenen Rhythmus anzupassen, kann es zu Explosionen kommen. Ungeduld bricht sich Bahn. Es gibt Ärger.

Heckenrose (Wild Rose) - Rosa canina
wirkt genau konträr: diese Essenz bringt die Langsamen wieder auf Trab. Ausruhen ist schön und notwendig, nur wenn man nichts anderes mehr tut, kann es böse Folgen geben. Muskeln nehmen ab und Baumumfänge zu. Und damit fängt es erst an. Von Verdauungs-, Gelenk- und Rückenproblemen will ich gar nicht erst sprechen.

Heckenrose

Nun kann man versuchen, die Trägen und Müden durch ständiges Kritisieren auf die Beine zu bekommen, aber ehrlich: eine Verbesserung des Familienklimas geht anders sicherlich leichter. Viel besser wäre es, wenn der Antriebsfunke in den Betreffenden selbst entstünde. Wenn sie Lust bekämen, etwas zu unternehmen, ihnen das Fernsehen langweilig würde und sie lieber selbst etwas erleben wollten. Für antriebslose bis apathische Menschen ist die Heckenrose die Essenz der Wahl. Heckenrose gibt einem das Interesse und die Freude am Leben zurück. Sie erhöht den inneren Energielevel, damit die Schwingungsfrequenz oder anders ausgedrückt: bringt den inneren Rhythmus aus der Disharmonie.

Auf der körperlichen Ebene gibt es das Phänomen, dass Zellen den eigenen Rhythmus verlieren. Während sich Zellen gleich nebenan, die zum selben Gewebe gehören, ganz normal teilen, flippen diejenigen, denen der Rhythmus abhandengekommen ist, vollkommen aus. Sie teilen sich, wann, so oft und wie sie wollen. Ob das Resultat lebendig und funktionstüchtig ist, schert sie keinen Deut. Von Zusammenarbeit der Zellen im Gewebe wollen sie nichts wissen, Krebszellen sind keine Teamplayer. Sie wuchern unkoordiniert und planlos, so dass manche von ihnen von der Blutzufuhr abgeschnitten sind. Keine sorgt dafür, dass neue Kapillaren in das Gewebe hineinwachsen, um diese Zellen zu versorgen, stattdessen sterben sie ab und verwesen quasi in einem lebendigem menschlichen (oder tierischen) Körper. Das nennt man Krebs.

Verursacher gibt es viele, Gifte und Viren z.B. Das macht es der Medizin so schwer, Krebskranke zu behandeln. Gäbe es einen einzigen Auslöser, man könnte versuchen, ihm aus dem Weg zu gehen oder ihn zu bekämpfen. Statt dessen gibt es Unzählige davon, und während manche beim einen die Zellen aus dem Rhythmus bringen, tun sie das beim anderen nicht.
Doch was würde passieren, wenn es gelänge, den Zellen zu helfen, wieder im Eigenrhythmus zu schwingen?

Was wenn man das Prinzip der Blütentherapie ganz konkret auf körperliche Ebene anwendete? Wir wissen ja, dass wir mit Blütenessenzen Menschen nicht verändern können, wir können ihnen nur dazu verhelfen, das eigene Potenzial zu entwickeln. Vielleicht kann die Energie der Essenzen ebenso dazu dienen, die Zellenergie auszugleichen. Einigen sagt man das nach, wie dem Schmalblättrigen Weidenröschen.

Zwei besondere Blütenessenzen möchte ich zum Schluss noch erwähnen, die direkt auf Veränderungen einwirken. Die erste ist

Apfel - Malus domestica

Apfel

Die Apfelessenz hat sich als hilfreich in Zeiten hormoneller Umstellungen erwiesen, z.B. in der Schwangerschaft, aber auch in der Pubertät und Menopause.
Gerade die Menopause lässt sich auch als Rhythmusproblem verstehen. Die steuernden Hormondrüsen im Kopf wollen den Eisprung initiieren, der aber erfolgt nicht, damit kommt auch kein hormonelles Feedback, also verstärkt die Zentrale ihre Bemühungen, und der Körper wird von Hormonen überschwemmt. Das macht sich zum Beispiel als Hitzewellen bemerkbar. Offenbar braucht die Steuerdrüse eine Zeit, bis sie erkennt, dass der alte Rhythmus der Periode nicht mehr gilt. Und so lange gibt es Umstellungsprobleme. Die man sich mit Apfelessenz erleichtern kann.

Strahlenlose Kamille - Matricaria discoidea

Strahlenlose Kamille

Das Gegenstück zum Apfel quasi. Wo dieser hilft, sich hormonellen Veränderungen anzupassen, geht es bei der Strahlenlose Kamille um nervale. Sozusagen. Die Entwicklung vom krabbelnden Kind zum laufenden beinhaltet nicht nur Übung der Beinmuskulatur und Bewegungskoordinierung, sondern auch einen Perspektivwechsel. Wer eben noch alles aus der Fußbodenperpektive betrachtete, ist nun plötzlich größer als der Familienhund, also auch mächtiger. Das ist die Lektion, die die Wachstumsphase mit sich bringt, es ist also nicht nur ein körperliches Wachstum, sondern auch ein psychisches, das stattfindet. Ähnliche Veränderungen begleiten das Zahnen der Kinder, das Lesenlernen, die Pubertät etc. Können die Kleinen nicht mithalten, hilft Strahlenlose Kamille. Das gilt aber auch für Erwachsene, die mit Veränderungen im Leben konfrontiert werden. Wenn es etwas dazuzulernen gilt, kann diese Essenz von Nutzen sein.