Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Blütenessenzen und Impfungen

Impfen - unerlässlich für das Überleben der Menschheit durch Schutz vor Tod bringenden Mikroorganismen. Bei all den teils hitzig geführten Diskussionen zu diesem Thema übersieht die eine Seite gerne, dass das womöglich sogar richtig ist, während sich die andere hartnäckig weigert, den Gedanken an Impfschäden zu akzeptieren. Dabei liegen die Grundgedanken von Blütentherapie und Impfungen gar nicht so weit aus einander: beide wollen erreichen, dass der so behandelte anschließend wieder aus eigener Kraft gesund leben kann. Man könnte sogar noch weiter gehen und behaupten, die Blüten fördern die emotionalen, Impfungen per Injektion die körperlichen Abwehrkräfte.

Doldiger Milchstern
Doldiger Milchstern

Und da ich schon einmal dabei bin, ketzerische Gedanken zu verbreiten, gleich noch einer hinterher: da die Ziele der Blütenbehandlung Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit heißen, bedeutet das zugleich auch Freiheit der Entscheidung nicht nur gegen, sondern auch für Impfungen. Der Einzelne muss selbst entscheiden.

Schlangenknöterich
Schlangenknöterich

Damit aber auch genug der Fürsprache für die Immunisierung durch die Nadel. Nadel ist das Stichwort, es handelt sich beim Impfen in jedem Falle um eine Körperverletzung, die 'eigentlich' des Einverständnisses des zu Verletzenden bedarf. Keine Spur von freier Entscheidung beim Säugling, meist aber auch nicht bei den Eltern, die oft massiv von den Ärzten unter Druck gesetzt und bei Weigerung als 'verantwortungslos' diffamiert werden.

Schmalblättriges Weidenröschen
Schmalblättriges Weidenröschen

Tatsache ist - und das wird auch kein Mediziner bestreiten - dass im ersten halben Lebensjahr das Immunsystem erst aufgebaut wird. der Schutz des Neugeborenen erfolgt zu einem Teil über Antikörper in der Muttermilch. Die Frage, wie ein Verletzlicher Organismus ohne funktionstüchtiges Immunsystem auf die Provokation mit häufig gleich mehreren Erregern fertig werden soll, ohne krank zu werden, bleibt unbeantwortet. In der Natur gilt sogar ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Infektion durch ein Virus zugleich ein Schutz vor einer Infektion mit einem zweiten bietet. Wie viele Fälle kennen Sie, in denen sich ein masernkrankes Kind mit dem Mumpsvirus infizierte? Muss ein unreifes Immunsystem nicht außer Kontrolle geraten, wenn es mit bis zu sieben oder acht verschiedenen Erregern zugleich konfrontiert wird?

Ahornknospe
Ahornknospe

Ich will nicht unken, aber die ersten Erscheinungen von Neurodermitis in einem Zeitraum von 2 bis 3 wochen nach der Impfung kommt mir etwas zu häufig vor, um vollständig ignoriert zu werden - auch wenn ich für einen kausalen Zusammenhang keine Beweise habe. Dennoch halte ich eine Impfung innerhalb des ersten halben Lebensjahres für bedenklich - ich füttere auch kein Kind mit Möhren, das noch keine Zähne hat. Weshalb sollte ich dann ein Kind mit Viren 'füttern', die es noch gar nicht abwehren kann?

Es gibt eine ganze Reihe - mehr oder weniger - polemischer Bücher wider das Impfen. Meist werden darin Statistiken über Impfschäden und medizinische Fachbücher bemüht. Diesen Aspekt zu erörtern halte ich hier für müßig. Aus Sicht des energetischen Heilens wird hier jedoch ein künstliches energetisches Störfeld geschaffen.

Zottiges Weidenröschen
Zottiges Weidenröschen

In der Blütenbehandlung hat sich in vielen Fällen gezeigt, dass das Problem des Klienten in einem verschleppten, weil unbemerkten Impfschaden bestand. Um solche erfolgreich behandeln zu können, wurde eine Rezeptur mit Blütenessenzen erprobt, die mögliche Impfschäden an ihrer Entstehung hindern soll: durch innere Einnahme (evtl. auch der stillenden Mutter) und direktes Einmassieren in die Impfstelle.

Wer damit experimentieren möchte, verwende folgende Rezeptur: Doldiger Milchstern, Schmalblättriges Weidenröschen, Zottiges Weidenröschen, Schlangenknöterich, Ahornknospe, Weiße Schafgarbe.
Die fertige Mischung ist auch als Kombinationsmittel unter dem Namen Impfschutz-Kombi erhältlich.

Weisse Schafgarbe
Weisse Schafgarbe

Ich freue mich über jedes Feedback, sei es positiv oder kritisch! Jede Stellungnahme hilft zu helfen. Jede Mischung kann modifiziert werden!

© Dirk Albrodt 2003