Liebe und Essenzen - Teil 3

Liebesschmerz und seine Facetten

Gibt es irgendetwas, dass über die Liebe noch nicht gesagt und geschrieben wurde?

Klatschmohn

Am 14. Februar 269 wurde ein gewisser Valentin von Terni enthauptet. Er soll als Bischof Paare trotz Verbots des Kaisers vermählt haben. Er verlor im Wortsinne seinen Kopf wegen der Liebe. Kein Grund zu feiern.

Es erscheint beinahe deprimierend, dass man den Todestag der Liebe zu ihrem Feiertag erklärte. Auch wenn ich mir sicher bin, dass Fleurop keineswegs derartige Absichten damit verfolgte. Bei all der Kommerzialisierung der Liebe, mag man geneigt sein, dem amerikanischen Anarchisten Jerry Rubin zuzustimmen, der betrübt fragte „Wie kann ich sagen, ich liebe dich, nachdem ich hörte, Autos lieben Shell?“

Irgendetwas ist da aus dem Ruder gelaufen, und wenngleich es neben den 80 Millionen Fußball-Bundestrainern etwa ebenso viele Experten in Sachen Liebe gibt, sucht man Kompetenz vergeblich. Stattdessen findet man jede Menge „Ich an deiner Stelle würde...“

Dem Drang, gut gemeinte Empfehlungen zu geben widerstehen wollend, könnte sich dagegen die Umkehr der Liebeskummerfrage lohnen. Was man alles falsch machen kann, dürfte schließlich hinlänglich bekannt sein. Die Frage „Wie lerne ich, es richtig zu machen“ finde ich viel anregender, falsch kann ich schon.

Wenden wir uns den Resultaten des Falschmachens zu. Schauen wir, welche Hilfe aus dem Blütenreich wir nutzen können, um innerlich wieder zu genesen und im beste Falle die Lektion zu begreifen und verarbeiten, die uns die Liebe erteilte, um gestärkt daraus hervor zu gehen.

Doldiger Milchstern

Doldiger Milchstern
Star of Bethlehem - Ornitogalum umbellatum
Für alle Freunde der Bachblüten dürfte die Erwähnung dieser Blüte wohl vorhersehbar sein. Es ist die Erste-Hilfe-Essenz, die man nimmt, wenn das Schicksal soeben zugeschlagen hat, man verletzt ist, ohnmächtig, wütend oder traurig oder alles zugleich. Es ist aus, und man will es nicht wahrhaben, oder andersherum, man hat es selbst beendet und fühlt trotzdem mehr Schmerz als Befreiung. Ohne die Heilung der Gefühle, wie sie Doldiger Milchstern fördern kann, droht ein unangenehmer Zustand, nämlich:



Weide
Willow - Salix vitellina
Man wird verbittert. Weshalb meint das Schicksal es so übel mit mir? Fortdauernder Liebeskummer oder wiederholte Fehlschläge können eine innere Rettungsstrategie initiieren, die nicht ohne Widerhaken zu bekommen ist. Man versucht, sich durch Verleugnung aus der Opferrolle zu winden. Wenn es gar keine Liebe gibt, kann sie einen auch nicht verletzen. Statt sich geschlagen zu geben, fühlt man sich überlegen, denn man durchschaut das ganze armselige Spielchen rund um die Liebe. Kasperltheater, etwas für naive Romantiker, die die Realität scheuen, für verblendete Idealisten, die der Illusion der großen Liebe hinterhertraben wie der Esel der Möhre, wo doch nur Verlogenheit, Eitelkeit und Egoismus herrschen. Das Leben ist hart, und wer das nicht begreift, der soll nur weiter versuchen, sich an seine Träume zu klammern. Wird schon sehen, was er davon hat. Der erwähnte Widerhaken besteht in der Selbsterhöhung. Man mag nicht der Verlierer sein, viel lieber sich überlegen fühlen. Man selbst ist derjenige, der alles durchschaut. Das Gewimmel des Gewürms ist geradezu grotesk. Mit anderen Worten: man selbst nimmt sich jede Möglichkeit, wieder Liebe erfahren zu können. Andernfalls müsste das Gewürm im Recht und die eigene Überlegenheit die Illusion sein. Ein Double-Bind, eine Doppelbindung: die eigene Verletzung ist mit dem Gefühl der Überlegenheit verknüpft, die Erfahrung der Liebe mit dem des Zusammenbruchs des eigenen Weltbilds. Man kann nur verlieren. Man kann sich nur entweder weiter überlegen fühlen, was mit dem Verzicht auf das Prickeln im Herzen einhergeht - oder man kann sich verlieben, was zur Vernichtung des bisherigen Ichs führt.


Neben der Blütenessenz der Weide, die einem den Zynismus nimmt, altes Leid lindert und neue Hoffnung macht, wird darum möglicherweise eine weitere notwendig:

Einjähriger Knäuel

Einjähriger Knäuel
Scleranthus - Scleranthus annuus
Die Blüte, die einem aus der inneren Zwickmühle verhilft. Der innere Konflikt zwischen Verlust der Liebe oder Verlust des Ich ist typisch für die Indikation dieser Bachblüte. Egal was man tut, man kann nur verlieren - dies ist das vorherrschende Gefühl, das Einjähriger Knäuel anzeigt. Geh ich nach links, werde ich erschossen, gehe ich nach rechts, werde ich erschlagen. So verbleibe ich regungslos unentschlossen in der Mitte und warte auf ein Wunder. Selbst zu handeln, erscheint mir unmöglich, jede Entscheidung zöge negative Auswirkungen nach sich.

Damit Weide nachhaltig wirkt, kann daher eine Kombination mit Einjähriger Knäuel unverzichtbar sein. Wobei letzterer die Befreiung aus jedem vergleichbaren Konflikt unterstützen kann. Zum Beispiel: Geh ich oder bleib ich? Folge ich meinem Herzen, das mir rät zu bleiben, oder meinem Verstand, der mir sagt, es wird Zeit zu gehen? Oder umgekehrt. Scheinbar unlösbare innere Konflikte mit daraus resultierender Handlungsunfähigkeit sprechen für den Einsatz dieser Blüte.

Wegwarte

Wegwarte
Chicory - Cichorium intybus
Für alle, die sich ihren Partner „backen“ wollen. Erst muss er/sie genau so sein, wie es mir gefällt, dann wird ihm die Gnade meiner Zuneigung zuteil. Das ist natürlich etwas gemein formuliert, aber wie viele probieren, sich den Partner nach den eigenen Vorstellungen zu modellieren. Natürlich löst das Gegenreaktionen aus, die der Partnerschaft genauso wenig dienen. Wegwarte ist die Blüte, die uns lehrt, bedingungslos zu lieben, ohne befürchten zu müssen, sich selbst darüber zu verlieren. Sie lässt uns dem Partner Freiraum zur eigenen Entfaltung geben, uns gar daran erfreuen. Überdies ist Wegwarte die Blüte für jene, die nicht loslassen können, wenn es schon vorbei ist. Nicht loslassen können, ist das Merkmal eines Stalkers. Die meisten Menschen fürchten sich vor Zurückweisung. Sie schmerzt und lässt sich wertlos fühlen. Manch einer traut sich nicht mal, ein sympathisches Gegenüber anzusprechen aus genau dieser Angst heraus. Stalker hingegen suchen Masochisten gleich die niederschmetternde Begegnung wieder und wieder auf wie Süchtige. Es tut weh und ich muss doch immer wieder dahin - Indiz für die Notwendigkeit der Wegwarte.




Stechpalme
Holly - Ilex aquifolia
Diese Blüte erinnert an einen weiteren inneren Zwiespalt, die Frage nach der Eifersucht. Man wünscht sich einen attraktiven Partner, gleichzeitig aber darf ihn oder sie niemand anders attraktiv finden. Im umgekehrten Fall darf der Partner natürlich nicht rasend werden, wenn ich flirte. Ist es ihm aber völlig gleichgültig, passt es mir auch wieder nicht. Stechpalme nimmt einem die Wut, nicht die Leidenschaft, von daher mag es die geeignete Blüte für alle, die zu Überreaktionen neigen, sein.

Klatschmohn
Papaver rhoeas
Die Blüte, die das Herz erwärmen kann, wenn es sich leer, einsam und hoffnungslos vorkommt. Das Gefühl, nach einer Verletzung nie wieder lieben zu können, vervielfältig den Schmerz der Verletzung selbst. Das Herz braucht Trost, es braucht Klatschmohn.

Echtes Springkraut

Echtes Springkraut
Impatiens noli-tangere
Liebe scheint mir nicht nur ein Geschenk, sondern ebenso sehr eine Fähigkeit. Eine, die man leicht erlernen kann, wenn man sie selbst erlebt hat. Was aber tut derjenige, der sie nicht erlebt, sondern nur darüber hört und liest? Das unerwünschte Kind, das Weggegebene, das Vernachlässigte, Geschlagene oder Missbrauchte, das die Lektion in den wichtigsten Lebens- und Lernjahren nicht mitbekommen hat. Das keinen Instinkt dafür entwickelt hat, wer es mit ihm gut meint und wer nicht. Wenn wundert‘s, wenn manche Menschen immer wieder an den oder die „Falsche“ geraten.
Sie reagieren unwissend, bewerten das ehrliche Lächeln als hinterhältig, die plumpe Anmache als charmant. Sie sind verschlossen oder sie öffnen sich Menschen, die sie erneut ausnutzen. Ihnen fehlt das Vertrauen in sich selbst. Echtes Springkraut mag es sie lehren.

Lanzett-Kratzdistel

Lanzett-Kratzdistel
Cirsium vulgare
Dies ist eine gut passende Ergänzungsblüte für das Echte Springkraut, denn es geht bei ihr darum, sich selbst zu vergeben und sich lieben zu lernen.

Die Reihe ließe sich mühelos fortsetzen.

Die meisten Menschen definieren die Liebe mit einem Griff in den subjektiven Erfahrungsschatz: Kribbeln im Bauch, Wärme im Herzen, Sehnsucht, Entzugserscheinungen bei Abwesenheit des anderen - so als sei Liebe eine einseitige Angelegenheit und nicht etwas, das zwischen zwei Menschen geschieht. Anders sieht das Jeff Zeig, mit dessen Zitat ich den Artikel abschließen möchte:

Liebe ist das offensichtliche Vergnügen am Wohlergehen des anderen.

Back to Top