Wer ist online?

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Pollenessenz Kiefer

Kiefer – Pinus sylvestris
Die Kiefer ist ja unter dem Namen Pine eine gut bekannte Blütenessenz, die von Edward Bach selbst entdeckt wurde. Sie ist eine vielseitig verwendbare Pflanze. Um ein vollständiges Bild der Wirkung ihrer Essenz zu erhalten, lohnt sich auch ein Blick auf das, was sie uns neben der Essenz zu bieten hat. Die Kiefer ist ein sehr anspruchsloser, bescheidener Baum, der sich auch in extremen Verhältnissen zurecht findet. Sie wächst auf Sand - ebenso wie auf Felsboden und war von daher prädestiniert, als Pionierpflanze nach der letzten Eiszeit den Urwald Mitteleuropas zu bilden. Sie ist sehr anpassungsfähig und flexibel, verwendet den Wind zur Bestäubung und Verbreitung der eigenen Art.

Kiefer

Kiefer

Das Holz dieses Baumes ist voller Harz, was es sehr lange brennen und zudem dabei einen angenehmen Geruch verbreiten lässt. Zu früheren Zeiten verwandte man die Nadeln der Kiefer als Füllmaterial für Matratzen und Kissen. Wenn man sie nämlich in warmem Wasser einweicht, platzt die harte Nadelhaut auf und gibt die weichen Fasern in ihrem Inneren frei. Durch anschließendes Trocknen produzierte man früher die "Waldwolle".

Aus verschiedenen Teilen der Waldkiefer wurden seit eh und je naturheilkundliche Mittel hergestellt. Das ätherische Öl z.B. kann gegen Warzen eingesetzt werden. Eine besondere Zubereitung als Wasser, das zu einem Teil gebrannt, zu einem anderen aus grünen Zapfeln extrahiert und mit Essenz versetzt wird, soll einem die Runzeln aus dem Angesicht vertreiben.

Das Harz der Kiefer enthält als wichtigsten Bestandteil das Terpentinöl, das bereits vor Tausenden Jahren zur Mumifizierung der Größen Ägyptens verwendet wurde. Über diesen seltenen Gebrauch hinaus findet Kiefernharz vielerlei Verwendung z.B. bei der Herstellung von Lacken. Des Weiteren ist Terpentin aber auch ein ätherisches Öl mit gesundheitsfördernder Wirkung, besonders geeignet zur Inhalation bei Erkältungskrankheiten, was sicher auch auf seinen wirksamen Inhaltsstoff, das Vitamin C, zurückzuführen ist. Es beruhigt Hustenreiz, hilft beim Abhusten und desinfiziert die Luftwege. Auch als Badezusatz, Tee oder Bestandteil von Cremes und Salben wird Terpentinöl benutzt, wobei nicht unerwähnt bleiben soll, dass durch die Menge des von Kiefern produzierten Terpentins dies auch noch ein sehr preisgünstiges einheimisches Heilmittel ist.

Bekannt ist in der Naturheilkunde auch die emotional und psychisch beruhigende Wirkung der Kiefer. Es mag belächelt werden, doch als "Hausaufgabe" für hilfesuchende übererregbare und problembeladene Menschen hat sich bewährt, einen Ort mit Kiefern aufzusuchen und dort ein wenig zu verweilen und bewusst tief durchzuatmen. Die Anwendung des Terpentins über die Duftlampe wirkt da ähnlich: angestaute Tränen und Verletzungen können sich durch Einatmen des Terpentins auflösen und ihren Weg nach außen bahnen und dadurch Platz machen für Ruhe, Gelassenheit und Zuversicht. Melancholie und Wehmut werden ersetzt durch Geborgenheit. Vielleicht ist dies ein Grund dafür, dass Grabstätten und Versammlungsorte der Germanen oft mit Kiefern bepflanzt wurden.

Weibliche Kieferblüte
Weibliche Kieferblüte

Im keltischen Baumhoroskop gibt es gleich zwei Zeiten, nämlich vom 19. bis 28. Februar und vom 24. August bis zum 2. September, die den dann geborenen den Schutz des Gottes der Kiefer zuordnen. Besonders Frauen, die zu diesen Zeiten geboren werden, verheißt die Kiefer Gedeihen und Gesundheit.

Forschungsessenz Kieferpollen
Nachdem Kiefer/Pine nun schon lange als Bachblüte bekannt ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen und eine nah verwandte Essenz vorstellen. Inspiriert durch die Arbeit Steve Johnsons in Alaska, von dem z.B. Blaubeer- und Fichtenpollen hergestellt werden, ergab sich eines Tages für mich die Möglichkeit, eine Kieferpollenessenz herzustellen. Eigentlich war an dem Tag nur ein Ausflug mit dem Nachbarsmädchen, dessen Kindergarten wegen Krankheit des Personals unerwartet geschlossen war, geplant. Ein bisschen spielen, ein bisschen sich die Frühlingssonne ins Gemüt scheinen lassen und irgendwie den Vormittag verbringen, bis seine Mutter mittags von der Arbeit kommen würde.

Männliche Kieferblüte
Männliche Kieferblüte

Tatsächlich aber wurden wir von den Kiefern im Park so beeindruckt, aus denen sich beim kleinsten Windhauch gelbe Wolken aus Pollen erhoben, dass wir die Gelegenheit nicht vorüber gehen lassen wollten. Naja, ich wollte sie nicht vorüber gehen lassen, aber das Mädchen hatte auch keine Einwände, so wurde dies die erste Essenz, die ich nicht ganz allein mit Hilfe der Pflanze erstellt habe.

So einfach verlief ein Herstellungsprozess selten. Es genügte ein leichtes Klopfen an einen Ast, schon rieselte der Pollen in das Glasschälchen.

Das Erstaunlichste aber war festzustellen, dass der Pollen nach der Herstellung nichts von seiner Energie eingebüßt hatte. Er ließ sich problemlos trocknen und selbst ein Jahr später hätte man damit eine neue Essenz herstellen können.

Wie aber mag nun die Essenz wirken? Sicher ist ja schon in der 'normalen' Kieferessenz immer etwas Pollen enthalten, so unterschiedlich sollte die Wirkung also nicht ausfallen.

Erinnern wir uns kurz, wofür die Kiefer steht: es geht um Schuld. Um vermeintliche oder tatsächliche. Das selbstblockierende Gefühl von Schuld, Scham und schlechtem Gewissen indiziert Kiefer.

So wie sich Angst vom Warnsignal in eine Dauerstörung ohne Anlass verwandeln kann, so kann sich auch Schuld verselbstständigen und die Herrschaft über einen Menschen antreten. Man fühlt sich plötzlich an allem schuldig, ganz unabhängig von irgendwelchen Realitäten. Einer erzählt einen Witz, keiner lacht, wem ist das peinlich? Dem Witzeerzähler vielleicht, dem bloß zuhörenden Kiefer-Typ mit Sicherheit. Schließlich ist er sowieso an allem Schuld.

Kiefer fühlt sich selbst dann schuldig, wenn andere in den Fettnapf traten. Dies basiert auf einem überwältigenden Gefühl, für wortwörtlich alles verantwortlich zu sein, was im eigenen Umfeld so passiert. Überdies liegt dem ein unerfüllbarer Perfektionismus zu Grunde, doch Perfektion existiert nicht. Keine Regel ohne Ausnahme, 100%igkeit existiert nicht. Auch die Erde ist nicht zu 100% rund.

Männliche Kieferblüte
Männliche Kieferblüte

Doch dem eingefleischten Kiefer-Typ kann man nicht mit Realitäten kommen. „Du bist nicht verantwortlich“ beantwortet er mit beharrlichem „Ja, aber...“. Deshalb kommt es auch nicht darauf an, die Realität zu verändern, sondern die Art und Weise, wie sich die Realität im Innern des Betroffenen widerspiegelt. So wie der Verliebte alles durch die rosa Brille sieht, so sieht der Schuldbewusste ständig über sich das Fallbeil drohend schweben. Der innere Richter donnert sein „Schuldig!“, und der arme Betroffene sinkt in sich zusammen. Doch alles spielt sich nur in ihm selbst ab.

Kiefer ist die Essenz, die einen gnädiger und nachsichtiger mit sich selbst umgehen lässt. Kiefer hilft beim Verzeihen, besonders dem sich selbst Verzeihen. Ganz sicher wirkt die Essenz aus dem unzerstörbaren Pollen ähnlich.
Aber wie noch?
Wenn Sie Infos haben, lassen Sie es mich wissen, ja?.
Vielen Dank.

© Dirk Albrodt 2005