Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Gundermann

Gundermann – Glechoma hederacea

Stichworte: Direktheit, Verantwortung, Selbstbewusstsein

Haben auch Sie gelegentlich mit Missgunst und Hinterhältigkeit zu tun? Aus der Blütenwelt kann uns Gundermann einiges zum Thema sagen...

Gundermann

Gundermann

Diese Pflanze zeigt uns ganz bestimmte Wachs- und Blühmuster, aus denen wir bereits die ersten Hinweise auf die Wirkung ihrer Essenz ableiten können, sprich: sie besitzt eine ausgeprägte und leicht zu interpretierende Signatur. Ihr Wachstum ist absolut invasiv. Wenn man es zulässt, überwuchert sie viele andere Pflanzen, und dazu verwendet sie einen gewissen Kniff. Sie bildet lange Ausläufer, die quasi über andere Pflanzen hinweggreifen, um dahinter neue Wurzeln zu schlagen. Darunter wird die überwucherte Pflanze erstickt, und neues Terrain ist gewonnen.

Was zu dieser „Skrupellosigkeit“ einen gewissen Kontrast bildet, ist die Blüte. Klein, unscheinbar und gut versteckt erscheint diese nämlich jeweils unterhalb eines Blattes. Die Pflanze stellt so zu sagen ihr Licht unter den Scheffel. Das unterstreicht auch ihre Affinität zum Schatten, in dem sie selbst ohne direktes Sonnenlicht gedeiht.

Hier finden wir eine Parallele zu menschlichen Verhaltensweisen. Es geht um Menschen, denen es an Selbstbewusstsein mangelt, ja die von ihrer Wertlosigkeit überzeugt sind, und nicht daran glauben, mit ihren Talenten und Fähigkeiten auf direktem Wege etwas erreichen zu können. Das Verhalten erinnert in seinem Fatalismus an das von Stechginster (Gorse): „da kann man ja doch nichts machen“ oder auch „die da oben machen sowieso, was sie wollen“.

Ihren Vorteil versuchen sie im Gegensatz zu Stechginster dennoch zu erreichen, durch Tricks, Manipulation, Verbreiten von Gerüchten etc. Wer am Arbeitsplatz oder sonstwo gemobbt wird, sollte einmal darüber nachdenken, ob die Mobber nicht genau zu diesem Menschenschlag gehören: eigentlich voller Minderwertigkeitskomplexe, scheinbar oder tatsächlich vom Schicksal in irgendeiner Form benachteiligt unfähig zu direkter Kommunikation, viele Dinge einfach herunter schluckend, statt Kontra zu geben und sich zu wehren usw.

Gundermann

Die vorherrschende Überzeugung ist, aus sich heraus nur wenig wert zu sein und bei direkter Auseinandersetzung immer zu den Verlierern zu gehören – wenn nicht ohnehin im Leben. Voller Angst und Aggression, sich in der Fantasie Illusionen eigener, wenngleich verkannter Größe hingebend (Stichwort: das verkannte Genie - Problem: es handelt sich dabei nicht notwendigerweise tatsächlich um ein Genie), vom Leben für höheres bestimmt, von den Menschen jedoch nicht anerkannt setzen sie sich auf ihre eigene, feige Weise doch zur Wehr, was bei anderen allerdings wie ein Angriff rüberkommt. Da kann dann schon mal ganz aus Versehen der Kaffeebecher über die wichtigen Papiere des Kollegen laufen (das tuuut mir aber Leid). Problematisch ist bei einer solchen Persönlichkeitsstruktur das Fehlen von Einsicht. Die anderen sind schlecht, unzulänglich, bösartig, was weiß ich – die anderen müssen sich ändern, nicht ich (und das mit dem Kaffeebecher war wirklich ganz unabsichtlich. ich schwör‘s).

Deshalb sollte man sich auch nicht unbedingt auf das beliebte „Ziehen“ eines Fläschchens aus dem Blütenkästchen verlassen. Oft funktioniert es nicht, wie z.B. bei Bleiwurz (Cerato). Ein Bleiwurz-Typ ist so unsicher in seiner Wahl, dass er mit ziemliicher Sicherheit das entsprechende Fläschchen verfehlt. Analog dazu ziehen Gundermänner (und -frauen) eher Fläschchen, die in Resonanz zu ihren Illusionen, nicht aber ihrer wahren Persönlichkeit steht.

Gundermann

Als Behandlerin oder Berater muss man da auf der Hut sein. Der Klient, die Patientin sind gekommen, um zu täuschen, nicht um sich der Realität zu stellen. Sie wollen, dass die anderen von selbst aus dem Weg gehen, da ihnen zum „Platz da!“ das Durchsetzungsvermögen und Selbstvertrauen fehlt. Doch eine solche Blütenessenz ist mir bislang nicht bekannt, der es gelänge, jemanden mit einer solchen Aura auszustatten, dass alle potenziellen Konfliktgegner beim Anblick des Gundermann-Typus gleich den Schwanz einziehen und nachgeben. Das wäre auch nur der Versuch, ie augenblickliche Rollenverteilung zu vertauschen.

Der Feigling wünscht sich halt die Feigheit der anderen. Ob es letztlich hilfreich wäre, wenn am Ende alle feige wären, wage ich zu bezweifeln, denn das wäre letztlich die Konsequenz einer „Wunschbehandlung“ eines Menschen in Gundermann-Not. Er traut sich eigene Stärke nicht zu, deshalb ersehnt er sich die Schwäche anderer.

Die Essenz wirkt nun auf unterschiedliche Weise.  Die englische Firma Earth Essence nennt die Stichworte: „Selbstwahrnehmung, Selbstvertrauen und Handlungsfähigkeit“. Das unterstreicht oben Gesagtes, ohne ins Detail zu gehen.

Der Aspekt, den Ursula Keilholz von der „Blütenwelt“ ins Spiel bringt, erhellt die Sache weiter. Sie schreibt, Gundermann eigne sich für Leute, die sich an der Kindheit fest klammern und nicht erwachsen werden und keine Verantwortung übermnehmen wollen. Sie ließen sich alles bieten und verdrängten ihre Gefühle. Die Essenz sei folglich eine, die einem die Übernahme von Selbstverantwortung erleichtert und auch Durchhaltevermögen verleiht.

Gundermann

Am längsten ist sicher „Hondsdraf“ von Bloesem Remedies Nederland in Gebrauch. Bram Zaalberg schreibt, Hondsdraf mache alte Verhaltensmuster bewusst, deren Vorhandensein man bislang verdrängte und ergo nicht bemerkte. Die Blüte koordiniere die inneren Qualitäten und bringe Vertrauen in das eigene Sein und Handeln. Sie eigne sich in der Behandlung, wann immer schmerzhafte emotionale Störungen auftreten. Er empfiehlt, bei während einer Sitzung akut auftretenden Störungen emotionaler und/oder körperlicher Art, das Fläschchen leicht zu schütteln, es anschließend über den betroffenen Bereich im Körper zu halten und es dann langsam vom Körper weg zu ziehen. Dies wirke wie eine Art schmerzlösender Magnet.

Kurzum: Gundermann ist eine Blütenessenz für Menschen, die nicht offen und geradeheraus sind, sondern aufgrund von Minderwertigkeitsgefühlen die indirekte Auseinandersetzung und die Intrige dem offen ausgetragenen Konflikt vorziehen. Die Essenz hält ihnen den Spiegel vor, gibt ihnen aber zugleich die Kraft, dem verstörenden Bild stand zu halten, das sie darin erblicken. Sie erdet, stärkt die Eigenverantwortung und hilft, den Veränderungsprozess anzustoßen wie auch durchhalten zu lassen.

Gundermann

Als Begleitessenzen kommen sicher Tausendgüldenkraut (Hilflosigkeit), Heidekraut (Egozentrik), Gefleckte Gauklerblume (Angst) und Rosmarin bzw. Waldrebe (Flucht) in Frage. Oder umgekehrt: wo die genannten Blüten trotz zutreffender Indikation nicht greifen, kann die Beigabe von Gundermann das innere Knäuel, in dem sich diese Menschen verheddert haben, auflösen und bei der Ausrichtung auf eine positive und klare Zukunft eine wichtige Rolle übernehmen.

© Dirk Albrodt 2006