Wer ist online?

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Die Heilkraft der Musik

Das Mädchen schaut einen niemals an, immer an einem vorbei. Sie ist unablässig in Bewegung, reibt ihre Hände, beinahe immerfort hängt ein feiner Faden Speichel aus ihrem Mundwinkel. Man kann so richtig gar nichts mit ihr anfangen. Spricht man sie an, dauert es zuweilen eine halbe Minute, bis sie reagiert, und dann komt ihre Reaktion nicht als verstehbare Antwort, sondern einer Bewegung, einem Augendrehen, einem Zucken oder - wenn sie etwas ganz und gar nicht mag - einem Schlag in ihr eigenes Gesicht. Wenn sie etwas möchte, einen Teddy, ein Spielzeug, ein Butterbrot, greift sie daneben, und alles fällt auf den Boden. Sie kann nicht um Hilfe bitten, denn sie spricht nicht. Wie frustrierend ein solches Leben sein muss. Keine Nachbarskinder klingeln an, um sie zum Spielen abzuholen. Die Medizin sagt, da kann man nichts machen, es ist ein genetischer Defekt, den man nicht im Nachhinein reparieren kann. Physiotherapie hilft, aber nur wenn es darum geht, keine Verschlechterung ihres körperlichen Zustandes eintreten zu lassen. Apparate werden entwickelt, die die sonderbaren Botschaften ihrer Körpersprache entschlüsseln sollen.

Doch es gibt Menschen, die sie verstehen, die über die Macht verfügen, nicht kommunizierende, einen nicht einmal anschauende, auf Außenreize wenn überhaupt nur verspätet reagierende Kinder zu lieben. Sie entdecken in deren Augen, in der Veränderung kleiner Reflexbewegungen und des Mahlens mit dem Kiefer Äußerungen und Gefühle, ja und nein, Freude und Verdruss. Sie finden Wege, den mit Hindernissen bestückten Lebensweg nicht nur etwas erträglicher zu machen, sondern gar ein wenig Lebensfreude zu vermitteln.

Löwenmäulchen-Trio
Löwenmäulchen-Trio

Einer davon besteht in Musik. Musik zaubert ein Lächeln in das Gesicht solcher Kinder, sie lässt sie mit den Füßen wippen und den Händen klatschen. Der Rhythmus scheint eine Struktur in ihre Bewegungsabläufe zu bringen, und Dinge, die zuvor nicht gelingen wollten, glücken auf einmal.

Auch bei psychischen Erkrankungen hat sich Musik als hilfreich erwiesen. Sie holt Menschen in ihrer Niedergeschlagenheit ab und bringt sie in Bewegung. Stresshormone, die sich in der Muskulatur ansammeln, können verarbeitet werden. Selbst Menschen mit starken Einschränkungen erleben Glücksgefühle bei Sitztänzen und sei es durch Fingerbewegungen.

Singen gehört zu den sozialsten Errungenschaften, die selbst den kleinsten unter uns die Feinabstimmung auf andere ermöglicht, denn: einen falschen Ton erkennt jeder. Das Mitmachen trainiert unseren sozialen Muskel (Musculus vocalis), der die Modulation der Stimmritze auf eine Weise vornimmt, dass die eigene Stimme harmonisch mit der anderer zusammenklingen kann, was im Kopf Glückshormone produzieren und die Gemeinschaft entsprechend als beglückend empfinden lässt.

Und das tollste dabei: Musik gibt’s rezeptfrei in allen Klangfarben, für jeden ist etwas dabei (wenn man einmal von dem einzigen Menschen, der mir begegnete und jede Art von Musik strikt ablehnte, absieht). Musik transformiert Gefühle in Klang, der wiederum Gefühle auszulösen vermag. Gefühle bilden die Grundlage jeder Motivation inklusive

Nun aber der Dreh zu den Blütenessenzen, die meiner Meinung nach sehr ähnlich wirken wie die Schallschwingungen der Musik. Doch nicht nur das, beide ergänzen und fördern sich. Auf welche Weise das geschieht, möchte ich im Zusammenhang mit den aufgeführten Blüten erläutern.

Kleines Knabenkraut

Kleines Knabenkraut - Orchis morio
Dies ist die Blüte, die einem dabei hilft, das Musizieren zu erlernen. Was Hänschen nicht gelernt hat, kann Hans nämlich sehr wohl noch lernen. Alte Hunde mögen zwar bequem sein, mit ein bisschen Motivation sind jedoch sehr wohl imstande, neue Tricks zu lernen (meint einer, der sich grad eine Gitarre angeschafft hat, ohne die geringste Ahnung vom Spielen zu haben, und darauf setzt, dass es auch stimmt, was er da schreibt). Kleines Knabenkraut erweckt die (nicht nur) musikalische Kreativität in uns und stärkt überdies Selbstvertrauen und Zuversicht. Und wer fürchtet, zu schnell wieder aufzugeben, kann ja mit Bitterer Enzian (Gentian - Gentiana amarella) nachhelfen.

Löwenmäulchen-Trio - Anthurium majus
Wenn etwas stimmt, dann hört man’s auch. Wie man seine Stimmbänder stimmt, mag dem Übenden ein Rätsel sein, er macht es intuitiv. Das Gehör gibt das Feedback, ob der gewünschte Ton auch getroffen wurde. Das mit dem gewünschten Ton gilt auch im übertragenen Sinne, denn ursprünglich war das Löwenmäulchen-Trio für jene gedacht, die sich im Ton vergreifen, sprich: sich verbal rüpelhaft und verletzend verhalten. Und damit natürlich in der Regel das Gegenteil des erhofften Effektes erzielen. Wer angeschnauzt und beleidigt wird, reagiert selten mit »ja, so betrachtet hast du selbstverständlich Recht«. Die Blütenmischung sorgt für Stimmigkeit und Resonanz im Sprechen wie im Singen.