Wer ist online?

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Suche

Interaktiv

Neue Kommentare

  • dalbrodt schrieb weiter
    Flower Energy Mamboya Sonntag, 22. März 2015
  • Anonym schrieb weiter
    Von den Blüten, die du vorgeschlagen... Sonntag, 22. März 2015
  • arche 2000 schrieb weiter
    Wer bietet dieses an, bzw. vertreibt... Freitag, 20. März 2015
  • Jaschi schrieb weiter
    Ich habe vor vielen Jahren Bachblüten... Donnerstag, 19. März 2015
  • dalbrodt schrieb weiter
    Wenn das jemand weiss, dann die... Mittwoch, 28. Januar 2015

Unsere App

Das Blütenessenzen Infozentrum jetzt auch auf Ihrem Android Tablet!

Empfehlung

Das Handbuch:

Cover

Näheres hier

Bestellmöglichkeit hier

Fachbereiche

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse – Tropaeolum majus

Kapuzinerkresse ist eine mehrjährige, weit kriechende und gelegentlich kletternde, krautige Pflanze, in unseren Breiten jedoch übersteht die Pflanze den Frost nicht und wird als Gartenblume einjährig kultiviert. Blüte, Blätter und Samen sind essbar und werden als Gewürz verwendet. Die Pflanze enthält viel Vitamin C sowie Senföl, das antibakteriell wirkt. Sie ist also in vielen Bereichen gut einsetzbar. Auch im Blütenessenzenbereich.

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse ist die Blütenessenz für die ganz trockenen Verstandesmenschen, denen der Intellekt über alles geht. Sie betrachten und bewerten die Welt nur nach Verstandeskriterien, sind infolgedessen gefühlsarm, wenig lebendig und arm im Ausdruck. Sie sind kühl, nüchtern, überlegt, rational - und sterbenslangweilig. Ihre Emotionalität haben sie ganz dem Verstand untergeordnet, ihr Gefühlsleben ist entsprechend wenig abwechslungsreich, pendelt zwischen ganz lau und völlig lau, sie haben es ausgeblendet und sich damit auf den abschüssigen Pfad einer einseitigen Weltbetrachtung begeben. Körperlich sind sie kaum aktiv, physisch schwach - sie finden keine Freude am Spiel, keine an sportlicher Betätigung, als typische Stubenhocker trainieren sie lieber ihr Gehirn.

Kapuzinerkresse

Mögen sie auch zu intellektuellen Meisterleistungen imstande sein, ihre einseitige Lebenseinstellung führt auch auf diesem Gebiet zu Einschränkungen. Nicht selten sind diese humorlosen Menschen mit Scheuklappen behaftet, entwickeln Starrsinn und Engstirnigkeit und machen sich so unbeliebt. Sie mögen von ihrer Aufgabe besessen sein und auch in der Lage, sie zufriedenstellend zu lösen - ansonsten fehlt ihnen der Überblick. Ohne ein reges Gefühlsleben verknöchern sie schnell und geraten in die Gefahr, als verbitterte, bornierte Betonköpfe durch die Welt zu laufen, ohne Freude, ohne Freunde. Ihre geistige Arbeit strengt sie stark an, sie sind entkräftet, haben häufig Kopfschmerzen, möglicherweise irgendwelche Nervenleiden. Typische Erkrankungen für Kapuzinerkresse Menschen sind Lungenkrankheiten und Anämien - entsprechend ihrer mangelnden Vitalität.

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse muss diesen schwachen Menschen zuerst Kraft geben. Sie müssen lernen, kräftig durchzuatmen, die Energie, die sie überall umgibt, auch tatsächlich aufzunehmen und zu nutzen. Sie erleben sich und ihren Körper neu, werden fasziniert von ihrer neuen Sensibilität und ihrem Reaktionsvermögen. Es kribbelt ihnen in den Fingerspitzen, den erst so gefühllosen, und sie beginnen, die Welt neu zu erfassen, auch im Wortsinne. Sie erhalten plötzlich von überall her ungeahnte Impulse und Anregungen, entwickeln darauf eine ihnen selbst kaum vorstellbare Lebendigkeit. Das Spektrum ihrer Gefühlsregungen wird reicher, ebenso wie ihr Ausdruck, ihre Mimik, ihre Gestik. Ihre abstrakten Gedanken bekommen eine neue Grundlage - ihr ganzes Weltbild verändert sich. Sie entwickeln sich zu kräftigen, humorvollen, lebenslustigen Menschen.

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse kann auch kurzzeitig verwendet werden in Phasen, in denen man umständehalber zu kopfbetont lebt, beispielsweise in Zeiten, in denen auf eine Prüfung hin gelernt werden muss. Auch wenn einem mal abends der Kopf raucht, weil man den ganzen Tag über bestimmten Aufgaben gebrütet hat, hilft Kapuzinerkresse. Kennzeichen ist das Erschöpftsein durch intellektuelle Arbeit.

© Dirk Albrodt, 2008