Milz-Pankreas Meridian

 

Milz-Pankreas Meridian
Verlauf: Beginn an Innenseite des großen Zehs, entlang der Innenseite von Unter- und Oberschenkel, über den darüber befindlichen Teil des Rumpfes bis zum Ansatz des Oberarmes auf gleicher Seite

Funktion: Speicherung und Hüter der Gesamtenergie (Yong)

Klinik: Bauchkrämpfe, Erbrechen, Blähungen, Verstopfung, Hämorrhoiden, Menstruationsbeschwerden, Schmerzen im unteren Rücken/untere Gliedmaßen, beeinträchtigte Herztätigkeit, Ödeme der unteren Gliedmaßen, Gelenkbeschwerden, Harnwegsbeschwerden, Blasenschmerzen, Hodenschmerzen, Leistenbruch

Psychische Symptome: intellektuelle Schwächen, Probleme beim abstrakten Denken, Konzentrationsmangel, Lernschwäche, ständige Grübelei, fixe Ideen, Traurigkeit, psychische Entkräftigung, Wunsch nach Einsamkeit, Melancholie, Angstträume, Selbstmitleid.

Wirkung: Zentriertheit, Wachheit, Aufmerksamkeit, Konzentration, Durchblick, Optimismus, geistige Sammlung, Verarbeitung, auswählen können, Wissen sammeln, das einem Sicherheit gibt, mit schwierigen Lebenssituationen umgehen und fertig werden.

Zeit: 9-11 Uhr ist die energetische Welle im Milz-Pankrias-Meridian

Testpunkt: Blase 20 auf Blasenmeridian; hinten zwischen 11.-12. Brustwirbel, 2 Querfinger neben Mittellinie (1. höher als Magenpunkt)

Der Milz-Pankreas Meridian erhält seine Energie vom Magenmeridian und leitet sie weiter an den Herzmeridian.

Im Sinne der chinesischen Medizin gehört zum Organsystem Milz-Pankreas die beiden Namen gebenden Organe sowie das Bindegewebe.

Die Aufgabe der Milz ist die Bildung und Speicherung von Blutzellen, dort befindet sich eine ständige Reserve an Immunzellen, die im Falle einer Infektion kurzfristig abgerufen werden.
Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) versorgt uns mit den für die Verdauung notwendigen Enzymen und Hormonen.

Folgende Stichworte sollen der Charakterisierung dieses Meridians dienen:
Symptome:
planloses Sammeln von Wissen und Information, Spezialistentum ohne Übersicht, zwanghafte Verhaltensweisen, sich sorgen, sich am Verstand festklammern, Vermeidungshaltung, Instabilität, keinen sicheren Boden unter den Füßen haben, Feststecken, Ungeduld, sich gedrängt fühlen, man fordert ständig von sich, Überforderung, drängeln, Hektik, wie kurz vorm Herzinfarkt

Reaktion auf einen starken Meridian:

  • Gefühl von Ruhe, Harmonie und Frieden
  • Gefühl wie von jemandem getragen zu werden
  • Gedanke: Stell Dich nicht so an, Du schaffst das, Du weißt, dass Du die Kraft dafür hastlass los, sei entspannt, dann geht’s besser.


Positive Wirkung:

  • Ruhe, nichts mehr wollen, da sein dürfen
  • etwas anfangen und aufhören können
  • tiefe Dankbarkeit
  • Ausgeglichenheit
  • innere Ordnung
  • Zuversicht
  • Interesse an der Umwelt.


Innere Sicherheit, Standfestigkeit, gefestigte soziale Beziehungen -> Meridian funktioniert
Unsicherheit, Verkrampfung, Zwangshandlungen, Stress -> Meridian funktioniert nicht

Essenzen:
Nach dem oben Erwähnten, müssen Essenzen zur Ausbalancierung des Milz-Pankreas Meridians die Eigenschaft haben:

  • Harmonie im Inneren wie in zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Gleichgewicht erwerben und gebrauchen
  • innere Ruhe
  • Standfestigkeit
  • Bewältigung von Herausforderungen
  • Handlungsfähigkeit
  • Sicherheit vermitteln zu können


Folgende Bachblüten kommen in Frage:
Bitterer Enzian, Drüsentragendes Springkraut, Einjähriger Knäuel, Lärche, Rotbuche, Weide

Folgende andere Blüten kommen in Frage:
Löwenzahn, Quitte, Sonnenblume

 

 

Back to Top