Blütenessenzen und Wissenschaft

Blütenessenzen aus wissenschaftlicher Sicht

Allgemein ist die Häme in den Medien groß, wenn Bach- und/oder andere Blüten ihre Wirksamkeit beweisen sollen
und in den Augen der Wissenschaft kläglich versagen. Es stellen sich zwei Fragen: Ist das tatsächlich oder? Und:
Ist das zwangsläufig so?

Problematisch ist eine wissenschaftliche Studie immer, wenn es um Doppelblind-Versuche geht, in denen die Medizin
von vollkommen homogenen Gruppen aus geht, die neue Mittel testen sollen. Diese Grundvoraussetzung für Wissenschaftlichkeit ist für Blütenessenzen nur schwer zu erfüllen, da die Mittel stets individuell ausgesucht werden
und zudem häufig in Kombination mit weiteren Essenzen gegeben werden. So ist es zwar ein leichtes, der Vergleichsgruppe 100x ein Placebo zu geben, in der anderen Testgruppe müssten aber wohl 100 verschiedene Kombinationen gegeben werden, wenn man Effekt bzw. Wirkungslosigkeit vergleichen will.

Dennoch hat es immer wieder Versuche gegeben, einen wissenschaftlichen Wirknachweis der Blütenessenzen zu führen.
Diese sollen im Blütenessenzen Infozentrum vorgestellt und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Zur Zeit sind uns folgende Arbeiten bekannt:

  • 1979 Weisglas, Michael S.: Personal Growth and Conscious Evolution Trough Bach Flower Essences, A Dissertation, San Francisco
  • 1989 Brochschmidt: Dissertation (Titel uns leider noch unbekannt),Thema: Wirkung von Rescue Tropfen während der Eröffnungsphase der Geburt
  • 1991 Schachhuber, Andrea: Aromatherapie und Bachblütentherapie,Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen GradesMagister der Pharmazie, Wien
  • 1994 Rühle, Gudrun: Psychologische Betreuung von Frauen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Diplomarbeit,Fachbereich Psychologie, Tübingen
  • 1996 Muhlack, S.: Der klinisch-therapeutische Stellenwertder Bachblütentherapie - erscheint demnächst in:Wimar Lemmer, Psychopharmaka - Eine Standortbestimmung,Wiss. Verlag Schwammborn

  • 1999 Wallach, Harald; Rilling, Christine; Engelke, Ursula: Efficacy of Bach Flower Remedies in test anxiety, A double-blind, placebo-controlle, radomized trial with partial crossover, Freiburg


Wir bemühen uns um Kontakt zu den Autoren und werden ihre Arbeiten mit ihrem Einverständnis hier möglichst im Original darstellen.

Sollten Sie weitere Arbeiten oder Autoren kennen oder wissen, wo beispielsweise Michael Weisglas heute lebt, sein Sie doch so gut und lassen es uns wissen, am besten jetzt und hier (unser Kontaktformular).

Back to Top