Nadir Vilela

 

Nadir Vilela

Geboren und aufgewachsen bin ich auf einer Farm, wo meine Geschwister und ich – mal in Begleitung meiner Mutter, mal meines Großvaters mütterlicherseits – lange Spaziergänge im Cerrado machten. Wir pflückten die bei uns allen sehr beliebten einheimischen Früchte und sammelten auch Äste oder Wurzeln, die als zur Herstellung von Medizin verwendet wurden. So lernte ich schon früh über die heilende Wirkung von Pflanzen. Da es zu jener Zeit auf dem Land schwierig war medizinische Hilfe zu bekommen, wurden wir (die ganze Familie, Mitarbeiter und Nachbarn der Farm) von meiner Mutter, die viel über Kräuter wusste und eine eigene, selbst zusammengestellte Haushaltsapotheke (Kit) besaß, mit Phytotherapie und Homöopathie behandelt.

So wurde ich, Brasilianerin mit Vorfahren europäischer Einwanderer und indigener Ureinwohner, schon in meiner Kindheit in die Kunst der Heilpflanzen eingeweiht und lernte, diese zu bestimmen. Erst viel später wurde mir bewusst, welch ein Geschenk diese erlernten Fähigkeiten sind. Heute weiß ich, dass nichts durch Zufall geschieht und bin dankbar für meine Abstammung und meine kostbare Kindheit, deren Möglichkeiten ich seitdem mit den Menschen in meinem Umfeld genießen und teilen kann.

Im Jahr 1992 führte ich in einer organisierten Gruppe Untersuchungen über verschiedene Therapieformen mit Blütenessenzen (Bachblüten und Kalifornische Blüten) durch. Diese wöchentlichen Sitzungen wurden durch den Mediziner Dr. Jocenir Foppa geleitet.  

Von 1993 bis 1995 studierten wir die Systeme der Blütentherapie anderer Länder und nahmen an Kursen ihrer Entwickler teil. Zur selben Zeit führten wir unsere Forschungsarbeiten an den Blumen des zentralbrasilianischen Hochlandes durch.

Besuchte Kurse (1993 - 1995):  
Terapia Floral pela Abre Flor an der Universität Mogi das Cruzes (SP, Brasilien); Workshops über australische Blüten: Living Essences mit Kadambii Barnao und Vasudeva und Australian Bush Flower Essences mit Ian White; Alaskan Flower Essences Project mit Steve Johnson; Pazific Flower Essences mit Sabina Pettitt; Intensiv-Workshop mit Desert Alchemy Flower Essences (Tucson, Arizona, USA);  kalifornische Blütenessenzen der Flower Essence Society (FES) mit Patricia Kaminski und Richard Katz; sowie Florais de Minas mit Breno Marques.

Danach habe ich in zwei Jahren einen Masterstudiengang in São Paulo am Brasilianischen Institut für Homöopathie und der Universität Ribeirão Preto (IBEHE und UNAERP) absolviert.

Nadir Vilela stellt Nona Essêncya in Brasilien her, von ihr stammen auch deren Beschreibungen.

Back to Top